E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Mousse T.: „Meine Stimme klingt nicht gut”

Der Musikproduzent veröffentlicht nach langer Pause wieder ein Album. Seiner Stimme vertraut er auch diesmal nicht.
Mousse T. überlässt die Gesangsparts lieber den Gastsängern. Foto: Peter Steffen Mousse T. überlässt die Gesangsparts lieber den Gastsängern.
Hannover. 

Musikproduzent und DJ Mousse T. singt auf seinem dritten Album wieder nicht selbst. „Meine Stimme klingt nicht gut. Bevor ich mich selbst vors Mikro stelle, hole ich mir lieber Künstler, die toll singen können”, sagte der 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Irgendwann mal seine Songs höchstpersönlich zu interpretieren will der Juror der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar” aber nicht ausschließen. „Ich habe mittlerweile gelernt: 'Never say never'. Es gibt heute ja viele technische Möglichkeiten.” Background-Gesänge habe er schließlich auch schon gemacht.

Das am Freitag (13.4.) erscheinende erste eigene Album seit 14 Jahren trägt den Titel „Where Is Lhe Love”. Es enthält 19 Tracks mit dem für Mousse T. typischen Mix aus Soul, Funk und Disco. Mit dabei sind langjährige Weggefährten wie die Sänger Andrew Roachford und Emma Lanford. Hinzu kommen unter anderem Reggae-Star Maxi Priest, Rapper Speech von Arrested Development oder Soulsängerin Leela James.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen