Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Mozart, Alice Cooper oder Heino

Der Konzertsommer 2013 im Amphitheater Hanau bringt neben Rockmusik auch Klassik. Schlager und das Taschenlampenkonzert sind schon selbstverständlich.
Heino singt neuerdings Rocksongs bekannter Gruppen nach und gibt ihnen so einen gewissen Heimat-Touch.	Foto: Shooter Heino singt neuerdings Rocksongs bekannter Gruppen nach und gibt ihnen so einen gewissen Heimat-Touch. Foto: Shooter

Wenn am 25. Juli der diesjährige Konzertsommer im Hanauer Amphitheater eröffnet wird, sind "Fremde" zu Gast, die vielen Musikliebhabern doch vertraut sein dürften: "Foreigner", die Band, die in den 80er Jahren zahlreiche Hits hatte und nun den dritten Frühling erlebt. Einen Tag darauf tritt wieder Wortverdreher und Liedermacher Willy Astor auf der bedachten, aber doch luftigen Bühne auf und kredenzt seine "Nachlachenden Frohstoffe". Wieder ist Dirk Eisermann vom Veranstalter "Shooter Promotions" ein gut durchmischtes Programm gelungen, das ein ebensolches Publikum anspricht. Und Mut beweist der Impresario auch, denn für den 11. August hat er wie bereits gemeldet den sich neuerdings in Rockgefilden tummelnden Heino samt dessen Programm "Mit freundlichen Grüßen" verpflichtet.

Hippie-Stimmung

Am 27. Juli kommt dann Hippie-Feeling auf, denn vor Schloss Philippsruhe wird "Woodstock - The Love & Peace Revue" stattfinden. Hoffentlich ohne Schlamm. Der Urvater aller Schockrocker, Alice Cooper, gibt sich die Ehre am 30. Juli und wird sicherlich an seine große Form im Herbst vergangenen Jahres anknüpfen. Regelmäßiger Gast in Hanau ist der Musikkomiker Helge Schneider, der am 2. August anreist. Konstantin Wecker singt zwei Tage später von "Wut und Zärtlichkeit". Nachdem das Trio "Ganes" am 9. August Weltmusik mit italienischen Wurzeln bietet, sind die Klassikfreunde dran: Verdis Oper "Nabucco" gastiert am 16., gefolgt von "Rock me Amadeus". Zu hören sein werden hierbei nicht Mozarts Klänge, sondern die Songs des unvergessenen "Falco", zusammengefasst in einer Revue zu Ehren des früh verstorbenen Österreichers. Am 22. August aber kommt das Salzburger Genie doch noch zum Zuge: "Die kleine Entführung" geht als "Familienmusical" nach der Mozart-Oper "Die Entführung aus dem Serail" über die Freiluftbühne.

Für den 20. August wurde die amerikanische Band "B-52s" verpflichtet, berühmt geworden mit schrägen New-Wave-Songs und zwei Sängerinnen, die ihre Haare in Form von Bienenkörben trugen. Das Heimspiel des Hanauer Sommers findet aber am 24. August statt. Dann gastieren die "Rodgau Monotones" anlässlich ihres 35-jährigen Bandbestehens und bringen zahlreiche musikalische Gäste mit. Den konzertanten August beschließt der bewährte DJ Shantel mit seinem "Bucovina Club Orchestra". Nach dem Erfolg im Vorjahr wird auch der Nachwuchsrocker Johannes Oerding wieder mit seiner Band spielen. Freunde des Schlager-Revivals sollten sich den 13. und 14. September notieren, denn Dieter Thomas Kuhn macht Schlaghosen und Brusthaartoupés wieder salonfähig. Am Tag darauf interpretiert die Gruppe "Echoes" das gleichnamige Lied von "Pink Floyd" und andere Klassiker der Progressive-Rocker.

Feuer mit Akrobatik

Die Show "Firedancer" verbindet waghalsig Feuerartistik, Akrobatik und Live-Musik, die am 21. die Septembernacht erleuchten wird. Thematisch ist das schon nahe am Finale, denn das "Taschenlampenkonzert" beschließt traditionell den Spätsommer. Die Veranstalter machten bei ihrer Pressekonferenz darauf aufmerksam, dass es bei unbestuhlten Veranstaltungen einen kostenlosen Shuttle-Service vom Parkplatz "Bahnhof Wilhelmsbad" gibt. Die Konzertkarten gelten als Tickets im gesamten Tarifgebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbunds.

 

Amphitheater am Schloss Philippsruhe, Hanau. 25. Juli bis 28. September.

Karten unter Telefon (069) 944 36 60.

Internet www.shooter.tickets.de

 

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse