Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Museum Barberini zeigt nordamerikanische Kunst

Freiheit der Farben, der Malerei und der Themen: Nordamerikanische Künstler suchten Anfang des 20. Jahrhunderts den Weg in die Moderne. Die faszinierende Entwicklung ist jetzt in Potsdam zu erleben.
Ein Gemälde von Edward Hopper mit dem Titel „Sonntag” in Potsdams Museum Barberini. Foto: Ralf Hirschberger Ein Gemälde von Edward Hopper mit dem Titel „Sonntag” in Potsdams Museum Barberini. Foto: Ralf Hirschberger
Potsdam. 

Klassiker der nordamerikanischen Moderne von Edward Hopper bis Mark Rothko sind im Potsdamer Kunstmuseum Barberini zu sehen.

Der Weg amerikanischer Künstler in die Moderne lasse sich anhand der Werke beispielhaft verdeutlichen, sagte Museumsdirektorin Ortrud Westheider. Es sei eine faszinierende Sammlung. Sie zeige eindrucksvoll, wie sich die Künstler vom Impressionismus zur Geometrie und abstrakten Malerei hin entwickelten.

Die 68 Werke von 50 Künstlern wurden von der Phillips Collection in Washington D.C. für die Ausstellung entsandt. Einige davon sind erstmals in Deutschland zu sehen.

Der Sammler und Mäzen Duncan Phillips (1886-1966) kam über französische Malerei zur modernen nordamerikanischen Kunst. 1921 öffnete die Phillips Collection - noch vor dem Museum of Modern Art. Phillips sei ein Visionär gewesen und habe frühzeitig erkannt, welche universelle Sprache Kunst habe, sagte Susan Behrends Frank, Kuratorin der Phillips Collection. In seinem Museum zeigte er französische Impressionisten, aber auch nordamerikanische Künstler in einem Raum. Gemeinsamkeiten, Einflüsse, aber auch Unterschiede seien damit deutlich geworden. Er habe Künstler gefördert und zu ihren Werken inspiriert, sagte Frank.

Im Museum Barberini führen acht Themenräume chronologisch durch die Entwicklung der nordamerikanischen Kunst. Zu sehen sind Landschaften und Porträts vom Ende des 19. Jahrhunderts, aber auch abstrakte Motive. Nach dem Zweiten Weltkrieg wandten sich Künstler der Figuration zu, in den 1960er Jahren standen die Verhältnisse der Farben zueinander im Blick.

Das Potsdamer Museum wurde Ende Januar eröffnet. Es ist dem Software-Milliardär und SAP-Mitbegründer Hasso Plattner zu verdanken. Er sammelt selbst Kunst, unter anderem französische Impressionisten und Werke von DDR-Künstlern. Über seine Stiftung wurde der Palast Barberini aufgebaut. Die erste Ausstellung widmete sich mit großem Erfolg französischen Impressionisten. Mehr als 320 000 Besucher kamen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse