Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
1 Kommentar

Nach Nobelpreis: Musik von Bob Dylan sehr gefragt

Kein Wunder: Nach der überraschenden Verleihung des Literaturnobelpreises an Bob Dylan erobern seine Songs die Charts.
Es gibt auch noch Platten von Bob Dylan, wie hier in einem Record Store in Seoul. Foto: Yon Hap Es gibt auch noch Platten von Bob Dylan, wie hier in einem Record Store in Seoul. Foto: Yon Hap
Baden-Baden/Stockholm. 

Der Literatur-Nobelpreis für Bob Dylan hat das Interesse an der Musik des 75-jährigen Songwriters stark angeheizt. Die Download-Zahlen seiner Veröffentlichungen kletterten bereits kurz darauf deutlich in die Höhe, berichtete GfK Entertainment am Freitag in Baden-Baden.

Die Best Of-Platte „Dylan” sei am Donnerstag das am häufigsten heruntergeladene Album in Deutschland gewesen.

Zwei weitere Zusammenstellungen, „The Essential Bob Dylan” (Platz 9) und „Bob Dylan's Greatest Hits” (16), waren ebenfalls gut platziert. Die beliebtesten Dylan-Songs im Download waren „Blowin' In The Wind” (47) und „Like A Rolling Stone” (67).

Beim führenden Streaming-Musikdienst Spotify wurde seit der Bekanntgabe des Gewinners sechs Mal mehr Musik von Dylan abgespielt als sonst. Der meistgehörte einzelne Titel sei „Like a Rolling Stone” mit einem Plus von 258 Prozent, teilte die schwedische Firma am Freitag mit. Absolute Zahlen dazu gab es nicht.

Spotify ist mit 40 Millionen zahlenden Abo-Kunden die Nummer eins im Geschäft mit Musik-Streaming, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Zusammen mit der Gratis-Version kommt der Dienst auf über 100 Millionen Nutzer. Rund vier Millionen davon hörten monatlich Dylans Musik, hieß es.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse