Nackte Tänzer eröffnen Sommerfestival in Hamburg

Der französische Starchoreograph Olivier Dubois hat mit seinem Stück «Tragédie» das Internationale Sommerfestival in der ausverkauften Hamburger Kampnagelfabrik eröffnet.
versenden drucken
Hamburg. 

Bei der Deutschlandpremiere am Mittwochabend verkörperten 18 unbekleidete Tänzer und Tänzerinnen existenzielle Aspekte des Menschseins - das Publikum reagierte mit Beifall, Bravo- und Buhrufen.

Die Compagnie gestaltete zu wuchtig pochender bis nervig dröhnender Musik von Francois Caffenne präzise, streng formalisierte Schrittfolgen, die sie mit ekstatischen Ausbrüchen kontrastierte.

Das Festival auf Kampnagel unter seinem neuen Leiter András Siebold bietet bis 25. August rund 50 Kunstprojekte, zumeist Grenzgänge zwischen Genres wie Tanz, Theater, Musik und Bildende Kunst. Renommierte Gäste, darunter Yoko Ono, fünf Uraufführungen, neun Deutschland-Premieren und zwei Ausstellungen stehen auf dem Programm.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 24 - 4: 



Videos

MEHR AUS Kultur

Coldplay erzählen Geistergeschichten. Foto: Tracy Nearmy
Coldplay stellen bei Exklusivkonzert neues Album vor

Köln. Die britische Band Coldplay stellt am Freitag (20.00 Uhr) bei einem Exklusivkonzert im Kölner E-Werk ihr neues Album «Ghost Stories» vor. mehr

clearing
Der verstorbene Forscher Will Caster (Johnny Depp oben auf dem Bildschirm) wirkt wie lebendig, wenn er sich als digitale Wiedergeburt mit seiner Witwe Evelyn (Rebecca Hall) und den wissenschaftlichen Kollegen unterhält.	Foto: Tobis
Kritik zu dem Kinofilm "Transcendence" Der digitale Ehemann

Der Zukunftsfilm "Transcendence" von Wally Pfister handelt von den technischen Möglichkeiten, dem Menschen ein Ebenbild aus dem Computer ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse