Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Neues Asterix-Heft: Im Galopp durch Italien

Ein neuer Bösewicht und ein etwas anderer Obelix: Der neue „Asterix”-Band hält wieder einige Überraschungen bereit. Diesmal geht es nach Italien. Uderzo war bei der Vorstellung in Paris nicht dabei.
Der Zeichner Didier Conrad (l) und der Texter Jean-Yves Ferri sind die Macher des neuen Asterix-Comics. Foto: Daniel Reinhardt Der Zeichner Didier Conrad (l) und der Texter Jean-Yves Ferri sind die Macher des neuen Asterix-Comics.
Paris. 

Pferdegespanne, die sich in die Kurve legen, und viel Staub: In dem neuen „Asterix”-Band geht es im Galopp-Tempo durch Italien. Nach den Prügeleien vor der Haustür in „Der Papyrus des Cäsar” zieht es Asterix und Obelix diesmal in die Ferne. Dabei nehmen sie an einem Wagenrennen teil, in dem sie gegen rund zehn Nationen antreten.

Die ersten Szenen der neuen Abenteuer der gallischen Comic-Helden wurden am Montag in Paris präsentiert - mit viel Spannung und nur häppchenweise. Denn in den Handel kommt „Asterix in Italien”, das 37. Abenteuer der Reihe, erst am 19. Oktober. 

Asterix und Obelix seien noch nie so richtig in Italien gewesen, erklärte der Autor Jean-Yves Ferri. Bei der Wahl des Landes dachten er und der Zeichner Didier Conrad aber auch an Albert Uderzo, einen der beiden Erfinder der Comic-Serie. Dessen Familie stammt aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Venedig, namens Oderzo.

Der neue Band ist fast schon eine Hommage an den Erfinder von Asterix und Obelix. Denn Uderzo hat nicht nur italienische Wurzeln. Er habe sich zutiefst berührt gefühlt, dass die beiden bei den neuen Abenteuern an seine Leidenschaft für Rennen und schnelle Autos gedacht haben, sagte er in einer Videobotschaft. Er habe wirklich einmal mit dem Gedanken gespielt, an einem Straßenrennen durch Italien teilzunehmen. Wagenrennen waren im antiken Griechenland und Rom eine beliebte Sportart. Wie bei der heutigen Formel 1 gingen dabei mehrere Teams an den Start.

Eigentlich hätte der 90 Jahre alte Zeichner bei der Präsentation dabei sein sollen, aus gesundheitlichen Gründen musste er sein Kommen jedoch absagen. Zumindest virtuell habe er bei der Vorstellung dabei sein wollen. Ferri und Conrad hätten eine ausgezeichnete Arbeit geleistet, lobte er.

Das Duo hat 2011 die Nachfolge von Uderzo angetreten. Er hatte die Figuren Asterix und Obelix 1959 gemeinsam mit dem Autoren René Goscinny geschaffen. Nach dessen überraschendem Tod im Jahr 1977 hatte Uderzo dann allein weitergemacht. „Asterix in Italien” ist ihre dritte gemeinsame Arbeit.

Rund ein Dutzend Gespanne werden gegeneinander antreten, verriet Conrad. Dabei habe er viel über Pferde gelernt, meinte er lachend. Gleichzeitig stellte ihn die Darstellung der Gespanne auch vor eine Herausforderung. Denn eine der Philosophien Uderzos sei, dass man niemals zwei Mal das Gleiche zeichnen dürfe.

Dass Ferri an der Rolle des Obelix etwas verändern wollte, munkelte man schon seit Wochen. „Ich habe ihm in dem neuen Heft eine wichtigere Rolle gegeben”, erklärte er. Dabei habe er seinen natürlichen Charakter herausgearbeitet. Was Ferri damit meinte, illustrierte er mit einer Szene aus dem neuen Band: Statt Asterix hält auf dem Wagen Obelix die Zügel in der Hand.

Mit „Coronavirus” gibt es auch einen neuen Bösewicht. Nach Promoplus in „Der Papyrus des Cäsar” spielt nun er den Widersacher. Er versteckt sein Gesicht hinter einer grässlich gelben Maske. Welches böse Spielchen er mit den gallischen Helden treiben wird, wollten Ferri und Conrad nicht verraten.

(Von Sabine Glaubitz, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse