Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Opernsängerin Bartoli mit Karajan Musikpreis geehrt

Ihre Markenzeichen sind ihre Vitalität und ihre volle Stimme: Damit hat die Sopranistin Cecilia Bartoli bereits rund zehn Millionen CDs verkauft und ist mehrfach ausgezeichnet worden. Jetzt kam der Karajan-Musikpreis dazu. Die italienische Sopranistin Cecilia Bartoli. Foto: Hendrik Schmidt Die italienische Sopranistin Cecilia Bartoli. Foto: Hendrik Schmidt

Baden-Baden. 

Die italienische Opernsängerin Cecilia Bartoli ist am Freitagabend in Baden-Baden mit dem Herbert von Karajan Musikpreis geehrt worden. Die Auszeichnung ist mit 50 000 Euro dotiert, die für die Nachwuchsarbeit verwendet werden müssen. Bartoli kündigte an, sie werde das Geld dem internationalen Opera Studio in Zürich zur Verfügung stellen. "Dort werden hoffnungsvolle Sänger aus der ganzen Welt ausgebildet wie zuletzt der Tenor Javier Camarena, der zurzeit sehr erfolgreich ist", sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

Den Karajan-Preis bezeichnete sie als hohe Auszeichnung. Der Dirigent Herbert von Karajan habe sie in ihren Anfangsjahren gefördert. "Ich hatte das Privileg, mit ihm in Salzburg Bachs h-Moll Messe einzustudieren. Leider starb er noch vor der Aufführung", berichtete sie. Karajan habe ihr beigebracht, wie sie Ausdruck in ihren Gesang legen kann. "Er war eine charismatische Figur mit einer enormen Kraft." Dass sie jetzt die künstlerische Leiterin "seiner" Pfingstfestspiele in Salzburg für das kommende Jahr übernommen habe, sei für sie nach wie vor unglaublich.

Die Jury des Karajan-Preises würdigte in der Begründung den Einsatz der Sängerin für die Musikgeschichte. Immer wieder gelinge es ihr, unbekannte Schätze zu heben, heißt es in einem Schreiben des Kuratoriums der Kulturstiftung Festspielhaus Baden-Baden. Zuletzt hat sie Werke von Agostino Steffani ausgegraben, der Ende des 17. Jahrhunderts in Italien und Deutschland lebte. Einige seiner Stücke sang sie auch bei der Preisverleihung. "Er ist sozusagen der Vater von Friedrich Händel", sagte Bertoli. "Seine Musik ist hypnotisch, emotional und energiegeladen."

Mit der Auszeichnung will die Jury der Mezzosopranistin außerdem danken, dass sie mit ihrer großen Popularität der klassischen Musik in der Gesellschaft eine starke Stimme gibt. Bartoli hat rund zehn Millionen CDs verkauft, fünf Grammy-Musikpreise und zwei Classical Brit Awards gewonnen. In Deutschland erhielt sie neun Echos.

Der Herbert von Karajan Musikpreis wird seit 2003 im Festspielhaus Baden-Baden verliehen. Das Preisgeld stammt von der Herbert-von-Karajan-Familienstiftung Helibelle. Zu den Geehrten zählten Anne-Sophie Mutter (2003), der Pianist Alfred Brendel (2008) sowie die Dirigenten Valery Gergiev (2006), Daniel Barenboim (2010) und Helmuth Rilling (2011).

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 9 - 3: 




Mehr aus Kultur
Das Phänomen Cro: Musik, Mode und Film
Cro hat noch Luft nach oben. Foto: Ronald Wittek

Ludwigsburg. Zwei Nummer-1-Alben, etliche Auszeichnungen, eine Biografie - seit 2011 geht Cros Karriere steil nach oben. Mit seinem MTV-Unplugged-Album erreicht er neue Höhen. Wie geht es weiter für den Panda-Rapper? mehr

clearing
Andrew Lloyd Webber geht in die „School of Rock”
Hauptdarsteller Alex Brightman vor dem „Gramercy Theatre” in New York City. Foto: Bruce Glikas/FilmMagic/Imagine Communications

New York. „School of Rock - Das Musical” soll von Herbst an den Broadway rocken. Ein erster Preview in New York verspricht Großes. Aber kann Musical-Legende Andrew Lloyd Webber an seine früheren Erfolge anknüpfen? mehr

clearing
Wer überzeugt beim Bachmann-Preis?
Noch bis Samstag wird in Klagenfurt vorgelesen. Foto: Jens Kalaene

Klagenfurt. Mit dem österreichischen Autor Peter Truschner ist das Wettlesen um den 39. Ingeborg-Bachmann-Preis am Freitag in die zweite Runde gestartet. mehr

clearing
Vater der Oberkrainer Volksmusik gestorben
Der slowenische Volksmusiker Slavko Avsenik mit zwei Sängerinnen seiner "Original Oberkrainer" 1983. Foto: Horst Ossinger

Ljubljana. Slavko Avsenik, Vater der Oberkrainer Volksmusik, ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 85 in seiner Heimat Slowenien, berichteten die Medien am Freitag in Ljubljana. Sein Tod wird auch auf seiner Homepage bestätigt. mehr

clearing
Ein langer Trip geht zu Ende - 50 Jahre Grateful Dead
Die Hippieband Grateful Dead (undatierte Aufnahme). Foto: Courtesy Of Arista Records/medienAgentur/

San Francisco. Drei Jahrzehnte lang tourten die Hippie-Rocker von Grateful Dead durch die USA. Tausende treuer Fans folgten ihnen dabei von Show zu Show. Zum 50. Jubiläum haben sich die Musiker noch einmal vereint - ihre allerletzte Show steigt am Sonntag in Chicago. mehr

clearing
Eine Lotto-Fee auf der Theaterbühne
Franziska Reichenbacher spielt Theater. Foto: Roland Holschneider

Bad Hersfeld. Für Lotto-Fee und Schauspielerin Franziska Reichenbacher (47) hat Theater eine besondere Faszination im digitalen Zeitalter. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse