E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Festival: Otto Waalkes tritt beim Wacken-Festival auf

Gerade erst hat er seinen 70. Geburtstag gefeiert. Otto macht Wacken unsicher.
Nach dem Festival ist einiges los auf den Straßen. Foto: Daniel Reinhardt Nach dem Festival ist einiges los auf den Straßen.
Wacken. 

Das internationale Metal-Festival Wacken Open Air geht am Freitag mit Auftritten von Nightwish, In Flames und Otto Waalkes in die nächste Runde. Der Ostfriese soll als letzter Act auf der „Louder”-Bühne Stimmung machen.

Auch wenn Otto (70) nicht gerade für Metal bekannt ist, werden sich wohl viele sein Konzert mit den Friesenjungs anhören. Vereinzelt sind aber auch kritische Stimmen zu hören. Bei der 29. Auflage des Festivals treten insgesamt knapp 200 Bands auf.

Wem Feiern alleine nicht reicht, kann sich auch durch mittelalterliche Showkämpfe oder Poetry-Slams unterhalten lassen. Zum ersten Mal ist in diesem Jahr auch eine E-Sports-Arena auf dem Gelände eingerichtet worden. In beliebten Onlinespielen wie dem Shooter „Player unknown's Battleground” (PUBG) oder dem Echtzeitstrategiespiel „League of Ledgends” können Festivalbesucher gegeneinander antreten.

Das tropische Wetter wird für viele Musikfans zum Problem, mit Sonnenbränden und Insektenstichen suchen viele die Sanitäter auf. Temperaturen bis zu 33 Grad sind für Freitag vorhergesagt - der Regen bleibt vorerst aus. In den kommenden Nächten soll es laut Deutschem Wetterdienst mit 14 bis 16 Grad verhältnismäßig kühl werden.

(dpa)

Bilderstrecke „Geilste Party des Jahres” - Wacken ohne Regen und Probleme
Mad Max in Wacken.Nach dem Festival ist einiges los auf den Straßen.Das Abschlussfeuerwerk in Wacken.
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen