E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Party zum 30. Geburtstag des Schmidt-Theaters in Hamburg

Am 8. August 1988 hatten Corny Littmann und Ernie Reinhardt alias Lilo Wanders sowie zwei Gastronome das Privattheater eröffnet. Auf den Tag genau drei Jahrzehnte später wurde mit viel Prominenz gefeiert.
Das Schmidt Theater an der Reeperbahn ist eine Institution in Hamburg. Bilder > Foto: Georg Wendt Das Schmidt Theater an der Reeperbahn ist eine Institution in Hamburg.
Hamburg. 

Mit Party und Prominenz hat der Hamburger Kiez seine Schmidts gefeiert. 30 Jahre alt wurde das Schmidt-Theater am Mittwoch - zum Jubiläum gab es am Abend eine Geburtstagsshow und Gratulanten an der Reeperbahn.

Der Theatergründer Corny Littmann begrüßte in seinem Haus Gäste wie den Comedian Thomas Hermanns, die Entertainerin Gayle Tufts oder die früheren „Tagesschau”-Sprecher Dagmar Berghoff und Wilhelm Wieben. Das Schmidt gilt als Deutschlands erfolgreichste Privatbühne.

„Pionier Corny und die ganze bunte Supergang haben damals die Reeperbahn wieder 'ne ganze Meile weit nach vorn gebracht”, sagte der Rockmusiker Udo Lindenberg schon vor der Party. Der Rockstar selbst ist mit seiner „Panik City” in diesem Jahr ins ebenfalls zur Schmidt-Familie gehörende Klubhaus St. Pauli eingezogen.

Am 8. August 1988 hatten Corny Littmann und Ernie Reinhardt alias Lilo Wanders sowie zwei Gastronome das Privattheater auf dem Kiez eröffnet. Später folgten die Ableger Schmidts Tivoli (1991) und Schmidtchen (2015). Bis 1993 übertrug der Norddeutsche Rundfunk (NDR) live die „Schmidt Mitternachtsshow” im Fernsehen - mit Stars wie Georgette Dee, Hildegard Knef und Rio Reiser sowie Littmann als Moderator „Herr Schmidt”.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen