Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Skandalvideo: Rapper Tommy Cash polarisiert mit neuem Video

Tommy Cash sorgt mit seinem neuen Video "Winaloto" für Diskussionsstoff. Mit viel nackter Haut und skurilen Szenen, garantiert der estnische Musiker, dass man ihn nicht so schnell vergisst.
Screenshot aus dem Musikvideo "Winaloto". Screenshot aus dem Musikvideo "Winaloto".
Er trommelt auf nackte Hintern, wenn sein Gesicht nicht plötzlich zwischen zwei Frauenschenkeln auftaucht. Hin und wieder werden Siamesische Zwillinge oder ein Kleinwüchsiger abgelichtet. Und noch mehr nackte Haut – natürlich bei allen Beteiligten. Tommy Cash weiß, wie man polarisiert. Sein aktuelles Video „Winaloto“ sorgt für Diskussionen im Netz. Manche finden es verwirrend und sexistisch – andere nennen es Kunst und prophezeien ihm eine große Karriere. Die Drehbücher schreibe Tommy Cash jedenfalls selbst, so das Onlineformat Tillate.com. Vielleicht liegt genau hier die bekannte Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

Tommy Cash ist jedenfalls nicht der erste, der auf Provokation und nackte Haut setzt. Miley Cyrus hat erst im letzten Jahr mit „Wrecking Ball“ für Aufregung gesorgt. In dem Video posiert sie nackt auf einer Abrissbirne und setzt auch im restlichen Video auf das Motto „weniger ist mehr“. Und auch Madonna erkannte schon in den 80ern, dass sich solche Szenen auszahlen. So sorgte sie 1984 mit „Like A Virgin“ für Furore – was ihrer Karriere bekanntlich alles andere als geschadet hat. Auch „Justify My Love“ erntete 1990 für verschiedene sexuelle Anspielungen  ein Sendeverbot, verkaufte sich aber trotzdem gut.

Dass Skandalvideos nicht nur Soloartisten vorbehalten sind, bewiesen QUEEN 1982. „Body Language“ wurde wegen homoerotischen Anspielungen nicht gesendet. Weiter ging es 1984 mit dem Video zu „I Want To Break Free“, einer Parodie auf die britische Serie „Coronation Street“. Weil die Band um Freddy Mercury einen Auftritt  in Frauenkleidern und Ballettdress hinlegte, boykottierte der amerikanische Musiksender MTV vorerst beide Ausstrahlungen.

Auch, wenn Tommy Cash das Skandalvideo nicht erfunden hat, gehört er zumindest zu denen, die man nicht so schnell vergessen dürfte.
 
(akb)
 

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse