E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Ringo Starr gibt erstes Deutschlandkonzert in Flensburg

Er zählt zu den einflussreichsten und berühmtesten Schlagzeugern der Welt. Nun gibt der sogar zum Ritter geschlagene Ex-Beatles-Drummer Ringo Starr das erste seiner vier Deutschlandkonzerte - in Flensburg.
Der Ex-Beatles-Schlagzeuger gibt in Flensburg das erste von vier Deutschlandkonzerten. Foto: Sebastien Nogier Foto: dpa Der Ex-Beatles-Schlagzeuger gibt in Flensburg das erste von vier Deutschlandkonzerten. Foto: Sebastien Nogier
Flensburg/Hamburg. 

Ex-Beatles-Schlagzeuger Ringo Starr gibt am Samstag (19.00 Uhr) in Flensburg das erste von vier Deutschlandkonzerten auf seiner aktuellen Tournee. Starr bringt seine All Stars Band mit an die Förde.

Die Mitglieder der Band haben in der Vergangenheit bereits für andere Größen wie Santana, Toto und Journey gespielt. Die Fans erwartet ein Abend mit Stücke aus Starrs Solokarriere, aber auch Hits beispielsweise von Toto und Santana und natürlich den Beatles.

Starr zählt bis heute zu den einflussreichsten Schlagzeugern der Welt. Im Frühjahr dieses Jahres ist er in Großbritannien zum Ritter geschlagen worden. Starr, der am 7. Juli 78 Jahre alt wird, verwendete dabei seinen echten Namen Richard Starkey.

Am Sonntag spielt Starr dann mit seiner Band in Hamburg. Hier begannen die Beatles 1960 - damals noch ohne Starr - ihre Weltkarriere. Aber auch Starr war damals in der Stadt: Seine damalige Band Rory Storm & The Hurricanes spielte im Wechsel mit den Beatles im Kaiserkeller. 1962 stieß Starr dann zu den „Pilzköpfen”. Die weiteren Deutschlandkonzerte sind für den 16. und 17. Juni in Berlin und Zwickau geplant.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen