Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Rolling Stones im Circus Maximus: Rom im Ausnahmezustand

Keith Richards im St. Regis in Rom. Foto: Angelo Carconi Keith Richards im St. Regis in Rom. Foto: Angelo Carconi
Rom. 

Der Auftritt der Rolling Stones am Sonntag in Rom hat das Zentrum der italienischen Hauptstadt in den Ausnahmezustand versetzt. Bereits Stunden vor dem Konzert am Sonntagabend drängten Hunderte Menschen unter der heißen Sonne in die Arena des Circus Maximus, um sich die besten Plätze vor der Bühne zu sichern.

Vor dem Hotel St. Regis, wo die Band übernachtet, versammelten sich Hunderte Fans, um einen Blick auf Mick Jagger & Co. zu ergattern. Rom ist die einzige italienische Station der aktuellen Stones-Tour «On Fire».

Bereits am Freitag hatten weiträumige Absperrungen ein Verkehrschaos in der Innenstadt ausgelöst. Rund um den Circus Maximus, einer der wichtigsten historischen Orte Roms, ging am Samstag nichts mehr.

Die Schließung einer wichtigen Verbindungsstraße, die Via dei Cerchi, hatte kilometerlange Staus verursacht und Autofahrer genervt. Verschärft wurde die Lage von einem Warnstreik der Verkehrspolizisten. Die Stadtverwaltung ordnete eine weiträumige Sperrung rund um das Kolosseum an.

Gleichzeitig wurden Befürchtungen laut, der Massenandrang von 70 000 Stones-Fans könnte die berühmte Ruine beschädigen. Die Antikenverwaltung kündigte für das Konzert eine verschärfte Überwachung der archäologischen Reste in der einstigen Arena an.

Allerdings besteht der Circus Maximus vor allem aus Rasen und wird immer wieder für Konzerte und Kundgebungen genutzt. Ein abgesperrter Teil beherberget noch archäologische Reste.

Lokalpolitiker kritisierten, dass die Konzertveranstalter nur knapp 8000 Euro für die Miete des Auftrittsortes zahlen müssten. «Bei Ticketpreisen zwischen 70 und 180 Euro ist das lächerlich», sagte Gemeinderätin Nathalie Naim der Zeitung «Corriere della Sera» vom Samstag. Die Stadtverwaltung räumte ein, die Gebühren seien tatsächlich veraltet. Allerdings würden die Stones auch für die Kosten von Toiletten, Sanitäter und öffentliche Sicherheit aufkommen.  

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse