Rolling Stones rocken London

Die Stones spielten zum zweiten Mal zu ihrem 50. Bandjubiläum in London. Sie begeisterten das Publikum, trotz der hohen Ticketpreise.
versenden drucken
London. 

Bei ihrem zweiten Londoner Konzert zum 50. Bandjubiläum haben die Rolling Stones ihre Fans erneut begeistert. Sänger Mick Jagger (69) und Co. wurden bei dem Auftritt laut britischen Medienberichten vom Freitag von anderen Musikgrößen wie Florence Welch und Eric Clapton begleitet.

Jagger witzelte mit dem Publikum über die hohen Ticketpreise. Die Band habe nach ihrem ersten Konzert am Sonntag eine Buße bezahlen müssen, sagte er laut dem «Evening Standard»: «Wir haben zu lange gespielt und mussten 100 000 Dollar Buße bezahlen. Das sind etwa 10 Sitze hier.» Die Summe, die Jagger in Dollar nannte, entspricht ungefähr 80 000 Euro.

Für die Londoner Shows, die nach wenigen Minuten ausverkauft waren, mussten Fans tief in die Tasche greifen. Die offiziellen Tickets kosteten mehrere hundert Euro. Jagger sagte im «Billboard Magazine»: «Man könnte sagen, die Tickets sind zu teuer. Aber es kostet auch viel, die Kurz-Tour auf die Beine zu stellen.»

Die Stones verdienen zu ihrem 50. Geburtstag nicht nur mit den Konzerten Geld, sondern auch mit dem neuen Film «Crossfire Hurricane» und der neuen CD «Grrr!». Das Hit-Album hat in Deutschland Gold-Status erreicht, mehr als 100 000 Exemplare der Best-Of wurden bereits verkauft, meldete Universal Music. Die letzte große Stones-Tournee «A Bigger Bang» fand von 2005 bis 2007 statt. Damit verdienten die Stones laut der BBC mehr als 400 Millionen Euro.

Die nächsten Termine der Kurz-Tour «50 & Counting» sind am 8. Dezember im Barclays Center in Brooklyn und am 13. und 15. Dezember im Prudential Center in New Jersey. Ihren ersten Auftritt hatten Jagger und Co. am 12. Juli 1962 im Marquee Club in London, einst Tummelplatz von anderen Musik-Größen wie Eric Clapton, Queen oder Pink Floyd.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 20 + 2: 




Videos

MEHR AUS Kultur

Zwischen Adolf Hitler und Al Capone: Arturo Ui (Max Mayer) hat es ganz nach oben geschafft. Politik und Gangsterei haben sich in seiner Person verkuppelt. Betty Dullfeet (Linda Pöppel) macht auch mit.	Foto: Birgit Hupfeld
Alles Hitler, oder was?

Bert Brechts Stück über den „aufhaltsamen Aufstieg“ des Diktators sowie Ödön v. Horváths „Glaube Liebe Hoffnung“ ... mehr

clearing
Iris Berben in Dresden nach der Verleihung des Erich-Kästner-Preis 2014. Foto: Arno Burgi
Iris Berben mit Erich-Kästner-Preis ausgezeichnet

Dresden. Schauspielerin Iris Berben ist in Dresden mit dem Erich-Kästner-Preis ausgezeichnet worden. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse