Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Rolling Stones rocken London

Die Stones spielten zum zweiten Mal zu ihrem 50. Bandjubiläum in London. Sie begeisterten das Publikum, trotz der hohen Ticketpreise. Kein bisschen müde: Mick Jagger. Foto: dpa Kein bisschen müde: Mick Jagger. Foto: dpa

London. 

Bei ihrem zweiten Londoner Konzert zum 50. Bandjubiläum haben die Rolling Stones ihre Fans erneut begeistert. Sänger Mick Jagger (69) und Co. wurden bei dem Auftritt laut britischen Medienberichten vom Freitag von anderen Musikgrößen wie Florence Welch und Eric Clapton begleitet.

Jagger witzelte mit dem Publikum über die hohen Ticketpreise. Die Band habe nach ihrem ersten Konzert am Sonntag eine Buße bezahlen müssen, sagte er laut dem «Evening Standard»: «Wir haben zu lange gespielt und mussten 100 000 Dollar Buße bezahlen. Das sind etwa 10 Sitze hier.» Die Summe, die Jagger in Dollar nannte, entspricht ungefähr 80 000 Euro.

Für die Londoner Shows, die nach wenigen Minuten ausverkauft waren, mussten Fans tief in die Tasche greifen. Die offiziellen Tickets kosteten mehrere hundert Euro. Jagger sagte im «Billboard Magazine»: «Man könnte sagen, die Tickets sind zu teuer. Aber es kostet auch viel, die Kurz-Tour auf die Beine zu stellen.»

Die Stones verdienen zu ihrem 50. Geburtstag nicht nur mit den Konzerten Geld, sondern auch mit dem neuen Film «Crossfire Hurricane» und der neuen CD «Grrr!». Das Hit-Album hat in Deutschland Gold-Status erreicht, mehr als 100 000 Exemplare der Best-Of wurden bereits verkauft, meldete Universal Music. Die letzte große Stones-Tournee «A Bigger Bang» fand von 2005 bis 2007 statt. Damit verdienten die Stones laut der BBC mehr als 400 Millionen Euro.

Die nächsten Termine der Kurz-Tour «50 & Counting» sind am 8. Dezember im Barclays Center in Brooklyn und am 13. und 15. Dezember im Prudential Center in New Jersey. Ihren ersten Auftritt hatten Jagger und Co. am 12. Juli 1962 im Marquee Club in London, einst Tummelplatz von anderen Musik-Größen wie Eric Clapton, Queen oder Pink Floyd.

Zur Startseite Mehr aus Kultur
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 7 - 4: 




Mehr aus Kultur
Welterbe-Bewerbung: Wikinger müssen nachbessern
„Sigyn” - der Nachbau eines Wikingerschiffes. Foto: Carsten Rehder

Bonn. Wermutstropfen für Deutschland: Die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk kommen vorerst nicht auf die Welterbeliste. Spannend wird es bei den Debatten um die Hamburger Speicherstadt und den Naumburger Dom. mehr

clearing
Unesco-Weltkulturerbe Welterbe: Iran und Singapur freuen sich
Die iranische Stadt Susa hat bereits eine 5000-jährige Siedlungsgeschichte. Foto: EPA/Abedin Taherkenareh

Bonn. Doppelte Freude für Iran: Gleich zwei Kulturstätten der Islamischen Republik sind jetzt Welterbe. Singapur hat es erstmals auf die prestigereiche Liste geschafft. Spannend wird es bei den deutschen Bewerbungen. mehr

clearing
Filmfest München „Babai” räumt beim Förderpreis ab
Visar Morina (hinten links) und die Hauptdarsteller Val Maloku und Astrit Kabashi (vorn) vom Film "Babai". Foto: U Düren

München. Der Vater-Sohn-Film „Babai” ist der große Gewinner beim Förderpreis Neues Deutsches Kino auf dem Filmfest München. Das Debüt von Regisseur Visar Morina räumte am Freitagabend drei von vier Auszeichnungen ab, wie das Filmfest mitteilte. mehr

clearing
Mario Adorf erhält Preis für Schauspielkunst
Schauspieler Mario Adorf hat einen weiteren Preis für sein Lebenswekr erhalten. Foto: C. Charisius

Ludwigshafen. Der Schauspieler Mario Adorf („Die Blechtrommel”, „Der große Bellheim”) ist um eine Auszeichnung reicher. Beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen wurde dem 84-Jährigen am Freitagabend der Preis für Schauspielkunst verliehen. mehr

clearing
Sendeausfall bei Arte durch Hitze-Brand
Bei Arte war es stundenlang zappenduster. Foto: Jens Kalaene

Straßburg. Ein durch die Hitze verursachter Brand hat einen  stundenlangen Komplettausfall der Sendungen des deutsch-französischen Fernsehsenders Arte ausgelöst.  mehr

clearing
Richard Gere für Lebenswerk ausgezeichnet
Richard Gere ist heute hauptberuflich Vater. Foto: Rene Volfik

Karlsbad. Hollywood-Star Richard Gere ist auf dem Karlsbader Filmfestival für sein Lebenswerk geehrt worden. Der 65-Jährige nahm den Kristallglobus für außerordentliche Verdienste um das Weltkino auf der Eröffnungsgala am Freitagabend entgegen. „Das ist ein ... mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse