Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 28°C
1 Kommentar

Lesung in Frankfurt: Roman „Schlafen werden wir später“ von Zsuzsa Bánk: „Sogar das Hässliche hat Poesie“

Márta aus Eschersheim schreibt einer Freundin im Schwarzwald von ihrem Alltag und den kleinen Fluchten in der Großstadt am Main. Im Literaturhaus liest Zsuzsa Bánk aus diesem Briefroman.
Die Schriftstellerin Zsuzsa Bánk (51) wurde in Frankfurt geboren, ist in Höchst zur Schule gegangen und wohnt heute im Stadtteil Dornbusch. Ihr Alltag in der Großstadt ist in ihren neuen Roman eingegangen. Die Schriftstellerin Zsuzsa Bánk (51) wurde in Frankfurt geboren, ist in Höchst zur Schule gegangen und wohnt heute im Stadtteil Dornbusch. Ihr Alltag in der Großstadt ist in ihren neuen Roman eingegangen.
Frankfurt. 

Gleich mit ihrem ersten Roman „Der Schwimmer“ (2002) fiel Zsuzsa Bánk als sprachbegabte Autorin auf, mit klaren Worten und melodiösen Sätzen in sanftem Tonfall. „Die hellen Tage“ war dann schon ein richtig ausgereiftes Werk, rund um eine bunte Bohème-Familie. Jetzt ist Zsuzsa Bánks Roman „Schlafen werden wir später“ erschienen. Es ist der Briefwechsel zwischen zwei Frauen, die schon zusammen zur Schule gegangen sind und nun einander fast täglich über ihren jeweiligen Alltag berichten. Die eine wohnt im Schwarzwald, die andere in Frankfurt, wo auch Zsuzsa Bánk (51) lebt, im Stadtteil Dornbusch. Sie ist mit einem Journalisten verheiratet und hat zwei Kinder. Sabine Kinner sprach mit der Schriftstellerin und studierten Publizistin, die ihr Buch am 2. März im Frankfurter Literaturhaus vorstellt.

Frau Bánk, die Hauptfigur ihres Romans, Márta, wohnt in Frankfurt, ist Mitte 40, verheiratet und Mutter dreier Kinder. Sie schreibt sich lange E-Mails mit ihrer im Schwarzwald lebenden Schulfreundin Johanna, einer unverheirateten, kinderlosen Lehrerin. Ist das der berühmte literarische Kunstgriff mit zwei verschiedenen Frauen, die in Wahrheit einunddieselbe sind?

ZSUZSA BANK: Sie sind sehr unterschiedlich, als Gegenpole entwickelt. Die eine mit einem finanziell abgesicherten Dasein als Lehrerin, mit klarem beruflichen Umfeld. Die andere Künstlerin, Lyrikerin, immer in unsicheren Verhältnissen, ohne Geld. Die eine kinderlos, die andere mit drei Kindern. Von Márta wissen wir, dass sie in einer turbulenten Ehe lebt, ihr Mann kündigt ihr am Anfang an, sie zu verlassen, und am Ende geschieht das auch. Von Johanna wissen wir, da liegt schon eine Beziehung hinter ihr, an der sie sehr knabbert. Aber sie öffnet sich irgendwann wieder und legt den „Dämon Markus“ ab. Das sind die zwei Gegenbewegungen. Aber auch die beiden Charaktere sind gegensätzlich. Márta ist flatterhaft, überschwänglich, ihre Emotion ist nach außen gekehrt, und Johanna ist eher zurückgenommen, ernst, nicht so nett zu sich selbst, vielleicht aber auch gefestigter. Nein, für mich sind sie nicht einunddieselbe.

Aber um das Gespaltensein zwischen Wirklichkeit und Poesie geht es schon. Márta versucht ja, neben Hausarbeit und Kindererziehung auch Dichterin zu bleiben, gedanklich ihre Freiheit auszuleben.

BANK: Ja, sie winden sich sehr in ihren Zweifeln. Es ist ein Dauerkampf, den sie austragen, alles wird beleuchtet, benannt, angezweifelt, nicht gemocht, dann doch gemocht, über diesen Zeitraum von dreieinhalb Jahren hinweg. Das ist so angelegt, so gewollt von mir, als permanenter Wechsel zwischen Hell, Dunkel, Gut, Schlecht, Glücklichsein, Traurigsein. Ein ständiges Hinundher-Geworfensein mit einem hoffnungsvollen Ausblick.

Ich kann mich nicht erinnern, ein Buch gelesen zu haben auf diesem literarischen Niveau, in dem es um eine Frau und ihre Kinder geht. Man kennt das nur aus „Frauenromanen“ von Unterhaltungsschriftstellerinnen oder aus „Familienromanen“, in denen es ständig um die Kinder geht und um die Oma, die ja auch bei Ihnen vorkommt.

BANK: Ich kenne so etwas auch nicht, das hat mich aber interessiert. Es wird immer ein großes Geheimnis um das Alltägliche gemacht, Alltag wird nie erzählt. Ich wollte eine Form, in der ich über den Lebensraum dieser beiden Frauen berichten kann. Was passiert ihnen zwischen Aufstehen, Broteschmieren, Joggengehen und dem letzten Glas Wein am Abend? Ich wollte beschreiben, wie lebt es sich als Frau, in der Großstadt und in der Provinz, was tun sie den ganzen Tag?

Márta sagt immer wieder, dass ihr das Leben über den Kopf wächst. Hat sie sich zuviel aufgeladen?

BANK: Es gibt den Willen, nach außen perfekt zu sein und alles perfekt auszufüllen, den Beruf, das Kinderhaben, dann noch das Man-selbst-Sein, und das funktioniert nicht. Es wird unglaublich viel gelogen, vorgetäuscht und vorgespielt. Es gibt viele, die darauf hereinfallen und glauben, sie müssten dem entsprechen. Sonst schämt man sich. Bei Márta und Johanna ist es nicht so. Sie bekennen ständig, dass sie überfordert sind.

Ist es nur der Druck von außen, oder ist es ein Kennzeichen unserer Zeit, dass alle alles haben wollen? Man kann sich sein Leben ja nicht nur mit materiellen Gütern vollstopfen, sondern auch mit Erlebnissen.

BANK: Ich glaube nicht, dass man sich davon befreien kann, was einem von außen zugetragen wird. Man vergleicht sich ja ständig mit anderen. Es kostet viel Kraft, zu sagen, nein, da spiele ich nicht mit. Unser System ist auf nichts anderes aufgebaut als auf Besitz und Leistung. Ich glaube, die Gesellschaft gibt es uns vor.

Gerade jüngere Leute sagen öfter: Ich will keine Kinder und keine Karriere, lieber ein schönes Leben. Haben die Recht?

BANK: Aber so ganz lösen sie sich nicht aus dem System. Es ist ja kein umwerfendes Konzept, zu sagen „Nö, ich mach keine Karriere“, und dann bestreiten sie ihr Arbeitsleben doch.

Und nur für sich selbst zu leben, ist vielleicht auch bisschen wenig.

BANK: Wenn man das kann... Aber da gilt man dann als kauzig. Das ist auch nicht vorzeigbar.

Schon der Buchtitel „Schlafen werden wir später“ verweist sehr stark auf die Erschöpfung, an der Márta leidet.

BANK: Ja, aber Johanna ist auch erschöpft. Man sieht es schon an den nächtlichen Uhrzeiten, zu denen sie einander schreiben. Beide Frauen müssen viel aushalten und hinkriegen. Da unterstützen und trösten sie sich wechselseitig.

Ihr Roman spielt sehr konkret in Frankfurt, an ganz bestimmten Orten. Im Grüneburgpark, im Palmengarten, an der Nidda, im Stadtwald. Márta und Johanna sind zusammen in Höchst aufgewachsen. Márta, so ist angegeben, wohnt jetzt in der Körberstraße 12 in Eschersheim. Was, wenn ein Leser dort hinfährt und auf die Klingelschilder schaut, ob dort eine Márta Horváth wohnt?

BANK: Eschersheim wollte ich als Stadtteil haben, weil er nicht so mit Bildern besetzt ist wie zum Beispiel das Nordend oder Sachsenhausen. Er hat kein vorgeprägtes Gesicht. Zudem: Wo können in der Stadt noch Leute wohnen, die nicht so viel Geld haben? In Eschersheim finden sie vielleicht noch ein Plätzchen. Ich hoffe, niemand wird zur Körberstraße gehen und die Leute da belästigen. Das wäre natürlich schlimm.

Auf Seite 20 beschreibt Márta Frankfurt als „unsere hässliche große Stadt mit den vielen, vielen Autos und dem zurückgedrängten, röchelnden, wehrlos nadelnden Wald, über den die Flugzeuge nach West und Ost donnern“. Man hat aber nicht wirklich den Eindruck, dass sie Frankfurt nicht mag.

BANK: Sie spielt damit. Natürlich ist die Stadt hässlich und hat ihre Wunden. Márta schreibt ja auch, dass sie die Eschersheimer Landstraße hasst, aber bestimmte Ecken liebt sie, das Café Wacker’s an der Hauptwache oder den Schweizer Platz. Da merkt man, die Stadt hat auch ein anderes Gesicht.

Durch die literarische Beschreibung erhalten die Örtlichkeiten ja eine Romantik. Würde man ein Gedicht auf die A661 schreiben, würde die auch romantisiert.

BANK: Klar. In einer Szene fährt Márta am Main entlang, an einer Kläranlage vorbei, wo es ganz entsetzlich ist. Und doch entsteht an diesem Abend ein Moment der Poesie, sogar im Angesicht der Hochhäuser.

Ihr Roman hat rund 700 Seiten. Ziemlich viel fürs Zeitalter der Kurznachrichten. Hätten 300 Seiten nicht gereicht? Wann hat man als Schriftsteller das Gefühl: Jetzt muss Schluss sein?

BANK: Für mich hat es diese Länge von 700 Seiten gebraucht. Und mein Lektor ist glücklicherweise so, dass er sagt, es braucht genau diese Langsamkeit, diesen Raum für die Entwicklung von Sprache und Figuren. Für mich braucht es diesen Atem.

Die Zahl der Lesungen steigt. Gibt es ein besonderes Verlangen bei Lesern, „seinen“ Schriftsteller kennenzulernen? Ins Frankfurter Literaturhaus passen immerhin rund 200 Leute.

BANK: Ich bin erstaunt, wie vielen interessierten Lesern und Literaturkreisen ich auf meinen Reisen begegne. Wie viele Fragen mir dann gestellt werden, nach dem Schicksal der Figuren. Es geht nicht so sehr um meine Person, sondern um meinen Ton. Man möchte hören, wie klingt das, von der Autorin selbst vorgetragen. Außerdem möchte man etwas aus der Werkstatt des Autors hören.

Der Buchversand Amazon hat bekanntgegeben, dass er wieder mehr Papierbücher ausliefert als elektronische Bücher. Wie, glauben Sie, sieht die Zukunft des Lesens aus?

BANK:Es gibt ein Urbedürfnis der Menschen nach Geschichten und nach dem Klang, mit dem sie erzählt werden. Völlig egal, in welcher Form, ob als E-Book oder als Papierbuch.

Sie wurden in Frankfurt geboren. Ihre Eltern sind Ungarn, die nach dem Ungarn-Aufstand 1956 in den Westen kamen. Weil sowohl das Deutsche als auch das Ungarische zu Ihnen gehört, wurden Sie einmal in literaturwissenschaftlichem Zusamenhang als „interkulturelle Frauenfigur“ bezeichnet. Gibt es nicht ein schöneres Wort für das, was Sie ausmacht?

BANK: Ich habe keine zwei Identitäten, das wäre schrecklich und klingt nach „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“. Ich habe auch überhaupt nicht das Gefühl, „interkulturell“ zu sein. Wie sollte das sein? Die deutsche Kultur ist ganz und gar meine. Ich bin ja hier geboren, zur Schule gegangen und zu Hause. Ich kann mich in der ungarischen Sprache nicht so bewegen wie in der deutschen. Da habe ich nur ein kleines Gehege. Im Deutschen nicht.

 

Zsuzsa Bánk: „Schlafen werden wir später“. Verlag S. Fischer, geb., 682 Seiten, 24 Euro. Lesung: Literaturhaus, Schöne Aussicht 2–4, Frankfurt. 2. März, 19.30 Uhr (ausverkauft, Restkarten zu 10 Euro eventuell an der Abendkasse).
Telefon (069) 75 61 840.
Internet www.literaturhaus-frankfurt.de

 

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse