Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Sendestörung bei Anne Will bei Talk zu G20

Und auf einmal war der Bildschirm schwarz... Doch Anne Will erklärte noch in der Sendung, sie vermute erst einmal nichts Böses.
Anne Will im Gesräch mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) zum Thema „G20-Bilanz - War es das wert?”. Foto: Wolfgang Borrs/NDR Anne Will im Gesräch mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) zum Thema „G20-Bilanz - War es das wert?”. Foto: Wolfgang Borrs/NDR
Berlin. 

G20 und die Krawalle in Hamburg - das war das Thema am Sonntagabend in der Talkshow von Anne Will. Als die Moderatorin Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) nach der Verantwortung von Kanzlerin Angela Merkel für die heftigen Auseinandersetzungen fragte, kam jedoch keine Antwort.

Vielmehr wurde ein Bild mit der Aufschrift „Störung, es geht gleich weiter” eingeblendet. Rund zehn Minuten passierte nichts. Immerhin twitterte die Anne-Will-Redaktion: „Wir entschuldigen uns für die Sendestörung. Wir halten Euch mit Zitaten auf dem Laufenden.” Und als der Lapsus behoben war: „Wir sind wieder da! #Leitungsproblem”.

Für Spott sorgte der Ausfall im Netz. „Jetzt LIVE bei #AnneWill - der Schwarze Block”, schrieb ein Nutzer. Ein anderer meinte: „Jetzt haben die Ganoven aus Hamburg auch die Fernsehleitungen in ihrem Griff.” Und ein weiterer schrieb: „Bei diesem G20 ging echt alles schief. Selbst der Talk über das was schief lief geht schief.” Auch die Redaktion des NDR-Satiremagazins extra 3 ließ es sich nicht nehmen, den Ausfall zu kommentieren: „Anne Will fragt @peteraltmaier nach Merkels Verantwortung für G20-Desaster und dann folgt Testbild. Zufall????!!!???”.

Weiter diskutiert worden war auch während der Störung - so dass die Antwort von Altmaier erst einmal offen blieb. Die Redaktion von Anne Will jedenfalls twitterte, die Sendung werde komplett in der Mediathek abzurufen sein. Und Will selbst erklärte noch in der Sendung, sie vermute erst mal nichts Böses.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse