Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 26°C

Servus TV will mehr deutsche Zuschauer anlocken

Mitte 2016 hatte der Kanal des Red-Bull-Besitzers Dietrich Mateschitz noch das Aus des Sendebetriebs in Deutschland und der Schweiz angekündigt, dies im Oktober aber zurückgenommen. Jetzt will er mit Eigenproduktionen und exklusiven Sportübertragungen beim deutschen Publikum punkten.
Dietrich Mateschitz. Foto: Dietrich Mateschitz Dietrich Mateschitz. Foto: Dietrich Mateschitz
Salzburg. 

Programmoffensive bei Österreichs Privatsender Servus TV: Der Kanal des Red-Bull-Besitzers Dietrich Mateschitz (72) will dieses Jahr mit Eigenproduktionen und exklusiven Sportübertragungen beim deutschen Publikum punkten.

Entsprechende Pläne zitierte der Branchendienst „Meedia” am Donnerstag. Mitte 2016 hatte Mateschitz noch das Aus des Sendebetriebs in Deutschland und der Schweiz angekündigt, dies im Oktober aber zurückgenommen.

Nun heißt es laut „Meedia”, dass Servus TV „Qualitätsfernsehen aus dem Alpenraum mit Relevanz für ganz Deutschland” senden wolle. Dazu sollen Eigenproduktionen, exklusive Sport-Events und hochkarätige Unterhaltung im Fiction-Bereich gehören. Die „positive Resonanz” von TV-Zusehern und Kunden hätten Mateschitz zum Umdenken gebracht. Der Sender aus Salzburg konnte bislang am deutschen Markt kaum Fuß fassen und blieb auch nach fast sieben Jahren unter der Wahrnehmungsgrenze.

2016 verlief turbulent für das Unternehmen des medienscheuen Milliardärs: Im Mai erklärte Mateschitz überraschend das komplette Aus des Senders. Er sei angeblich wirtschaftlich untragbar geworden.

Inoffiziell könnte die geplante Gründung eines Betriebsrates eine Rolle gespielt haben. Die 260 Mitarbeiter verzichteten schließlich darauf, einen Tag später wurde die Fortführung des Senders verkündet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse