Spielberg springt von Scharfschützenfilm ab

Lincoln»-Regisseur Steven Spielberg macht einen Rückzieher. Der Oscar-Preisträger wird nun doch nicht den geplanten Scharfschützen-Film «American Sniper» mit «Silver Linings»-Star Bradley Cooper in der Hauptrolle drehen.
versenden drucken
Los Angeles. 

Wie das Branchenblatt «Variety» berichtet, sind Spielberg und das Studio DreamWorks von dem im Mai zugesagten Projekt abgesprungen. Die Gründe wurden nicht bekannt.

Das Studio Warner Bros. suche nun einen neuen Regisseur, hieß es. Der geplante Film basiert auf der gleichnamigen Autobiografie des früheren «Navy-Seals»-Soldaten Chris Kyle, der zu den besten Scharfschützen der US-Streitkräfte zählte. Kyle war im Februar auf einem Schießstand im US-Staat Texas von einem Ex-Soldaten erschossen worden. Cooper hatte sich mit seiner Produktionsfirma im vorigen Jahr die Drehrechte an dem Buch gesichert. Der Oscar- Preisträger ist weiterhin als Hauptdarsteller an Bord.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 8 + 2: 



Videos

MEHR AUS Kultur

Der verstorbene Forscher Will Caster (Johnny Depp oben auf dem Bildschirm) wirkt wie lebendig, wenn er sich als digitale Wiedergeburt mit seiner Witwe Evelyn (Rebecca Hall) und den wissenschaftlichen Kollegen unterhält.	Foto: Tobis
Kritik zu dem Kinofilm "Transcendence" Der digitale Ehemann

Der Zukunftsfilm "Transcendence" von Wally Pfister handelt von den technischen Möglichkeiten, dem Menschen ein Ebenbild aus dem Computer ... mehr

clearing
In der Gruppentherapie würde Daniel (Fahri Yardim, links) gar zu gerne ein paar Verlustängste bei Bernadette (Peri Baumeister) entdecken.	Foto: Constantin
Kritik zu dem Kinofilm "Irre sind männlich" Therapie im Grunde zwecklos

„Irre sind männlich“, behauptet Anno Sauls Liebeskomödie. Die Hauptdarsteller Fahri Yardim und Milan Peschel zeigen, wie ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse