Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Zum Tod des Fantasy-Autors: Terry Pratchett ist tot

Von Die „Scheibenwelt“ und ihre Fans trauern um den britischen Fantasy-Schriftsteller Terry Pratchett. Er starb heute im Alter von 66 Jahren.
Terry Pratchett starb am Donnerstag im Alter von 66 Jahren. Foto: Alessandro Della Bella (EPA FILE) Terry Pratchett starb am Donnerstag im Alter von 66 Jahren.
London.  Der britische Fantasy-Autor Terry Pratchett ist tot. Der Verfasser der „Scheibenwelt“-Romane starb im Alter von 66 Jahren, wie der Verlag Transworld Publishers am Donnerstag mitteilte.

Pratchett starb am Donnerstag zu Hause im Kreis seiner Familie. "Seine Katze lag auf seinem Bett" heißt es in der Verlagsmeldung. 2007 war bei dem Autor, der 2008 von Queen Elizabeth II zum „Knight Bachelor“ ernannt worden war, eine frühe Form von Alzheimer festgestellt worden. Vom Schreiben hielt ihn das nicht ab. Im Gegenteil: Seine Geschichten hielten ihn am Leben und werden auch noch über seinen Tod hinaus lebendig bleiben. Seinen letzten  „Scheibenwelt“-Roman beendete er im Sommer 2014.

Der Verlag zeigt sich zutiefst betroffen über den Tod der Fantasy-Legende: „Die Welt hat mit Terry einen ihrer hellsten Köpfe verloren“, sagte Verlagsgeschäftsführer Larry Finlay. Die Twitter-Seite von Terry Pratchett verkündete den Tod des „Scheibenwelt“-Erfinders auf gewohnt kreative Art und Weise:

 
 
Die Worte in Großbuchstaben stammen von einer der Paradefiguren in Pratchetts Romanen, dem personifizierten Tod: UND NUN, SIR TERRY, GEHEN WIR ZUSAMMEN WEITER. Terry nahm Tods Arm und folgte ihm durch die Tür und weiter in Richtung schwarzer Wüste unter der endlosen Nacht.

 
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse