E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Dirigent, der in Frankfurt einst eine Ära begründete, wird 90 Jahre alt: Unermüdlich trieb Michael Gielen die Moderne voran

Als Frankfurter Operndirektor hat Michael Gielen von 1977 bis 1987 neue Maßstäbe gesetzt. Und dabei so manche Widerstände überwunden.
Der Dirigent Michael Gielen, hier 2012 bei Proben mit dem Mozarteumorchester in Salzburg, hat sich stets für die zeitgenössische Musik eingesetzt. Foto: Marion Kalter (epd) Der Dirigent Michael Gielen, hier 2012 bei Proben mit dem Mozarteumorchester in Salzburg, hat sich stets für die zeitgenössische Musik eingesetzt.
Frankfurt. 

Die spektakulärste künstlerische Leistung des Dirigenten Michael Gielen, der heute 90 Jahre alt wird, war die Uraufführung der Oper „Die Soldaten“. Das Werk galt als unaufführbar, der Komponist Bernd Alois Zimmermann verlangte drei Dirigenten. Gielen wagte 1965 in Köln das Alleindirigat. Erschwerend kam hinzu: Die Partitur war zur Premiere noch nicht komplett gedruckt, Gielen musste zwei Drittel des Werks aus der Handschrift dirigieren. Am gravierendsten aber war der Widerstand im Orchester. Viele der Musiker waren noch zu Zeiten der NS-Diktatur ausgebildet worden, ohne Kontakt zur modernen Musik.

„Es gab viele falsche Noten“, sagte Gielen später in einem Interview. Trotzdem war die Uraufführung ein Erfolg, die Oper setzte sich danach international schnell durch und wurde auch in Frankfurt gespielt. Zimmermann hatte mit dem Theaterstück „Die Soldaten“ des Sturm-und-Drang-Dichters Jakob Michael Reinhold Lenz eine gute Vorlage gewählt: Das Schicksal von Marie, die unter den Soldaten zur Prostituierten wird, bewegte die Zuschauer. Die hoch komplizierte Partitur begann zu leben, und der zentrale Satz des Werks wurde als Botschaft verstanden: „Und müssen denn die zittern, die Unrecht leiden, und die allein fröhlich sein, die Unrecht tun?“

Michael Gielen ist selbst dem Unrecht begegnet. Am 20. Juli 1927 in Dresden geboren, hat er mehrere Jahre im Exil in Argentinien gelebt, wohin die Familie 1940 von Österreich aus geflohen war – seine Mutter war Jüdin. Sein Vater war der Schauspieler und Regisseur Josef Gielen, der vor und nach dem Exil am Wiener Burgtheater engagiert war und 1948 dort Direktor wurde. Michael Gielen ist mit Musik aufgewachsen und fing schon 1946 an zu komponieren. Zurück in Europa, hat er sich intensiv mit klassischer und zeitgenössischer Musik beschäftigt, begann zu dirigieren.

Von Bach bis Mahler

Er hat sich das Konzert- und Opern-Repertoire erarbeitet, die symphonischen Werke von Bach bis Mahler und die wichtigen Opern des 18. bis 20. Jahrhunderts. „Schubert trifft mich an einem Punkt wie kaum eine andere Musik“, so sein Bekenntnis zu einem Lieblingskomponisten. Gielen war unter anderem an der Wiener Staatsoper, der Königlichen Oper in Stockholm, dem Belgischen Nationalorchester in Brüssel sowie an der Niederländischen Oper in Amsterdam. Sein Dirigat war sehr direkt, oft auch schneller als gewohnt. Er vermied jede Glätte, auch bei italienischen Belcanto-Opern.

Als er 1977 Direktor der Oper Frankfurt wurde, war sein Stil vielen Zuschauern zu modern. Das galt auch für die von ihm verpflichteten Regisseure, besonders Ruth Berghaus, Alfred Kirchner und Hans Neuenfels – Vertreter eines modernen Regietheaters.

Zum Skandal wurde Verdis „Aida“. Neuenfels hat das Werk in die Gegenwart verlegt, Aida war eine Putzfrau. Je länger Gielen aber in Frankfurt arbeitete, wo er auch die Museumskonzerte dirigierte, desto mehr gewann er das Publikum. Auch „Aida“ wurde Kult.

Triumphal endete nach zehn Jahren seine Intendanz mit Wagners „Ring des Nibelungen“, inszeniert von Ruth Berghaus, dirigiert von Gielen. Nach der letzten Aufführung der „Götterdämmerung“ musste er immer wieder vor den Vorhang treten, 72 Minuten lang. Eine Ära ging zu Ende.

Nach den Frankfurter Jahren leitete er bis 1996 das SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden, er blieb von 1998 bis 2014 Gastdirigent, wurde schließlich Ehrendirigent. Ab den 90er Jahren war er auch ständiger Gast bei beiden Berliner Orchestern, dem Konzerthausorchester und der Staatskapelle.

Große Zyklen

Mit den Musikern hat Michael Gielen die großen symphonischen Zyklen von Beethoven, Bruckner und Mahler erforscht und ihnen die Moderne nahegebracht, besonders die neue Wiener Schule mit und um Alban Berg, bei der noch immer ein Nachklang von Schubert zu hören ist.

Im Jahr 2014 leitete Gielen – nun 87 Jahre alt – sein letztes Konzert. Er lebt heute am Mondsee im Salzkammergut in Österreich.

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen