Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Buchkritik: Ungeheuer, Zombies und Dämonen: Menschen brauchen Monster

Ob Frankenstein, Godzilla oder Darth Vader – schaurige Monster bevölkern Bücher, Filme und unsere Fantasie. Ein Sachbuch spürt den Ursachen ihrer ungebrochenen Popularität nach.
Zombies üben bis heute eine große Faszination aus, wie diese Verkleidung bei einer Halloween-Feier zeigt. Foto: Marius Becker (dpa) Zombies üben bis heute eine große Faszination aus, wie diese Verkleidung bei einer Halloween-Feier zeigt.

In der Steinzeit kamen die Monster in unsere Welt. Etwa 40 000 Jahre alt ist eine Zeichnung in der Karsthöhle im französischen Chauvet, die ein Ungetüm zeigt, halb Mensch, halb Tier: Aus dem Unterleib einer Frau wächst der Oberkörper und der Kopf eines Stieres. Die Zeichnung dieses geheimnisvollen Mischwesens befindet sich an der Wand eines urzeitlichen Kultplatzes. Ein Beleg dafür, dass die Geschichte der Monster eng mit dem Kultischen, Magischen, ja Übersinnlichen verknüpft ist. Gibt es von hier eine Verbindung zu den Zombies, Darth Vaders und Krümelmonstern der Moderne?

Einäugige Riesen

Dieser Frage geht der Wissenschaftsjournalist Hubert Filser in seinem Buch „Menschen brauchen Monster“ nach. Es ist ein im wahrsten Sinne des Wortes monströses Thema, dem er sich da angenommen hat. Denn die Geschichte der Monster geht, wie das Beispiel der steinzeitlichen Höhle zeigt, nicht nur in Urzeiten zurück, sie lässt sich auch endlos ausdehnen, je nachdem, wie weit man den Begriff des Monsters fasst. Gehören berüchtigte Massenmörder und Diktatoren wie Hitler und Stalin auch dazu, oder soll man sich auf rein fiktionale Gruselgestalten beschränken? Nicht immer gelingt dem Autor hier eine klare Abgrenzung.

Wirklich eindrucksvoll ist, in welcher Weise Monster die Weltliteratur bevölkern. Homers Odyssee wimmelt geradezu von Ungeheuern und abscheulichen Fabelwesen. Da gibt es einäugige Riesen, das Seeungeheuer Skylla und die ins Verderben lockenden Sirenen – halb Fisch, halb Frau. Monster und Dämonen, erschreckende Tier-Mensch-Wesen tauchen auch in den Sagen anderer Völker auf, etwa bei den Ägyptern und Sumerern, aber ebenso bei den nordischen Völkern.

Die Ungeheuer in diesen Mythen, so Filser, sollen uns zum einen vor drohenden Gefahren und Versuchungen warnen, zum andern verkörpern sie die tiefsitzenden Ängste, die dunkle Seite in uns selbst. Diese Motive haben sich über die Jahrtausende nicht geändert, nur die Monster haben sich den Zeiten angepasst. So schuf Mary Shelley Anfang des 19. Jahrhunderts in ihrem Roman „Frankenstein“ ein menschliches Monster. Diese missratene Kreation, entstanden aus dem Wahn des Menschen, selbst zum Schöpfer zu werden, verkörperte das Unbehagen vor der damals neuen Wunderwelt der Technik und ihren scheinbaren Verheißungen.

Das japanische Filmmonster Godzilla, das 1954 das Licht der Welt erblickte, ist als Sinnbild des Schreckens nach den verheerenden Atombombenabwürfen von Hiroshima und Nagasaki entstanden. Später, als die bemannte Raumfahrt boomte, hatten vor allem Aliens, monströse Eindringlinge aus fremden Welten, Hochkonjunktur. Man sieht: Auch Monster sind der Mode unterworfen.

Neben diesem zentralen Rückblick auf die Geschichte der Monster beleuchten Exkurse einzelne Aspekte wie die „gruseligsten Filmmonster“, „die unheimlichsten Orte“ und die „schrecklichsten Serienmörder.

Bedrohliche Welt

Auch an anderen Stellen franst das Buch etwas aus. So zählt der Autor zum Beispiel Social-Bots-Netzwerke zu den modernen Monstern. Sehr überzeugend aber stellt er den psychologischen Hintergrund dar, warum der Erfolg der Monster in uns selbst begründet ist: „Wir Menschen haben sie erfunden, um uns in dieser bisweilen fremden, bedrohlichen Welt unserer selbst zu versichern. Wir brauchen sie, um unseren Ängsten eine Gestalt zu geben und sie so beherrschbar zu machen.“

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse