Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wilde Harmonien aus dem Urwald der Musik

Von „Selected Studies Vol.1“ heißt das erste gemeinsame Album von Pop-Musiker Lloyd Cole und Elektronik-Pionier Hans- Joachim Roedelius.

Schon früh hat sich der britische Sänger und Gitarrist Lloyd Cole für die elektronische Musik von „Cluster“ interessiert, dessen Gründungsmitglied der Deutsche Hans-Joachim Roedelius war.

Im Jahr 2001 brachte Lloyd Cole mit „Plastik Wood“ ein Elektronikalbum mit Instrumentalstücken heraus, die Roedelius so mochte, dass er ihnen eigene Klänge hinzufügte. Zwar gefielen Cole die neuen Versionen, doch veröffentlichen wollte er sie damals nicht. Über zehn Jahre sollte es dauern, bis sich die beiden Musiker zu ihrem aktuellen Projekt entschlossen.

In einem Studio trafen sich die zwei jedoch nicht. Vielmehr schickte der eine dem anderen seine jeweilige Aufnahme zur Vollendung zu - wobei Cole bei allen zehn Stücken darauf verzichtete, Gitarre zu spielen oder zu singen. Somit ist das Album denn auch mehr mit den Klangwelten des 1934 in Berlin geborenen Roedelius verwandt.

Bereits das erste Stück „Pastoral“ wird von Vintage-Keyboards aus den 70ern und 80ern dominiert. Säuselnde Sounds bestimmen die Komposition von „Selbstportrait-Reich“. Während in dem hypnotischen „Still Life With Kannyu“ auch Klavierspiel einfließt, überrascht „TangoLango“ mit hochmodernen synthetischen Keyboard-Klängen. Scheinbar mit diversen Geräuschen aus dem Urwald angereichert, mag sich das Stück in seiner merkwürdigen Künstlichkeit kaum in das sonst so reizvolle Klangkonzept des Albums einfügen, das teils an Jean Michel Jarre, Brian Eno und die frühen „Pink Floyd“ erinnert. Allerdings beweisen Lloyd Cole und Hans-Joachim Roedelius vor allem bei den schrägen Klangcollagen „HIQS“ und „Fehmarn F/O“ um einiges mehr Mut zur Disharmonie als die letztgenannten. Heillose Klänge, welche die Nerven des Zuhörers genussvoll zermürben. So dass die abschließenden Stücke „Virgine L“ und vor allem „Lullerby“ in ihrer fast träumerischen Lieblichkeit auf wunderbare Art versöhnen.

Ein faszinierendes Meisterwerk der elektronischen Musik.

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse