E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Xavier Naidoo in der „DSDS”-Jury

„Bitte bringt mich zum Staunen und Schwärmen.” Wünscht sich Xavier Naidoo für seinen neuen Job.
Xavier Naidoo wird Juror bei „Deutschland sucht den Superstar”. Foto: Peter Kneffel Xavier Naidoo wird Juror bei „Deutschland sucht den Superstar”.
Berlin. 

Prominenter Neuzugang beim RTL-Showlangläufer „Deutschland sucht den Superstar”: Sänger Xavier Naidoo (47) wird neben Dieter Bohlen (64) und Pietro Lombardi (26) in der 16. Staffel zu Beginn des nächsten Jahres in der Jury sitzen, teilte der Kölner Privatsender am Mittwoch mit. Einen weiteren Juroren will RTL „zeitnah” bekanntgeben.

Damit wird - abgesehen von Bohlen - die komplette Jury der Show ausgetauscht. Beim letzten Durchgang wirkten noch die Musiker Ella Endlich, Carolin Niemczyk und Mousse T. mit. Die Jury trifft in der Sendung die Vorauswahl, das Publikum bestimmt letztendlich, wer „Superstar 2019” wird, einen Plattenvertrag und eine hohe Gewinnsumme bekommt. Im vergangenen Jahr erhielt Gewinnerin Marie Wegener 500 000 Euro.

Xavier Naidoo, mit den Söhnen Mannheims bekannt geworden, saß bereits als Juror und Coach in der ProSiebenSat.1-Show „The Voice of Germany” und zuletzt auch in der Vox-Show „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert”. „Nach einer kleinen familiären Auszeit bin ich gestärkt für neue musikalische Herausforderungen”, sagte Naidoo laut RTL-Mitteilung. „Die Entdeckung und Förderung musikalischer Talente ist für mich eine Herzensangelegenheit - bitte bringt mich zum Staunen und Schwärmen.”

Er freue sich besonders auch auf die Zusammenarbeit mit Bohlen. „Wir wollen schon seit Jahren etwas gemeinsam machen, leider hat es zeitlich bisher nicht geklappt.” Momentan arbeitet er an seinem achten Solo-Album.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen