Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

„The Accountant” an der Spitze der US-Kinocharts

Ben Affleck stellt seine Star-Power an den US-Kinokassen unter Beweis. Auch der Komödiant Kevin Hart räumt am Wochenende ab. Die Superhelden-Verfilmung „Max Steel” steckt dagegen eine bittere Niederlage ein.
Ben Affleck as Christian Wolff in einer Szene aus dem Film „The Accountant”.Foto: Zlotnick/Warner Bros. Ent. Ben Affleck as Christian Wolff in einer Szene aus dem Film „The Accountant”.Foto: Zlotnick/Warner Bros. Ent.
Los Angeles. 

Oscar-Preisträger Ben Affleck („Argo”) hat es am Wochenende an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts geschafft. Der Thriller „The Accountant” mit Affleck in der Rolle eines kriminellen Buchhalters spielte von Freitag bis Sonntag in den USA und Kanada geschätzte 25 Millionen Dollar (knapp 23 Mio Euro) ein.

Von diesem Donnerstag an ist der Film von Regisseur Gavin O'Connor auch in den deutschen Kinos zu sehen.

Als weiterer Neueinsteiger brachte die Doku „Kevin Hart: What Now?” nach ersten Studioschätzungen knapp 12 Millionen Dollar ein. Der Film dokumentiert die jüngste Comedy-Tournee des schwarzen US-Stars Kevin Hart („Central Intelligence”).

Ebenfalls rund 12 Millionen Dollar holte der Thriller „Girl on the Train” an seinem zweiten Wochenende in Nordamerika. Damit brachte die Bestsellerverfilmung mit Emily Blunt insgesamt schon etwa 47 Millionen Dollar ein. Ende Oktober soll der Film von Regisseur Tate Taylor in die deutschen Kinos kommen.

Nach drei Wochen auf den US-Leinwänden spielte Tim Burtons Fantasywerk „Die Insel der besonderen Kinder” immerhin noch fast neun Millionen Dollar ein. Der fünfte Platz der Charts ging an den Katastrophenfilm „Deepwater Horizon” mit gut sechs Millionen Dollar in der dritten Woche. Der Film mit Mark Wahlberg, Kurt Russell, John Malkovich und Kate Hudson soll in Deutschland Ende November in die Kinos kommen.

Als Flop erwies sich die Superhelden-Verfilmung „Max Steel”. Der Neueinsteiger um die Heldenfigur des Spielzeugherstellers Mattel spielte bei seinem Debüt nur etwa zwei Millionen Dollar ein. Das reichte lediglich für einen abgeschlagenen elften Platz in den Charts. 

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse