Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Ärger zwischen Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker

Die Fans von „Sex and the City” hatten die Hoffnung nie ganz aufgegeben, dass es vielleicht noch einen dritten Spielfilm geben könnte. Das ist nun endgültig vom Tisch - was bleibt sind Scherben.
Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker sind momentan nicht gut aufeinander zu sprechen. Foto: Daniel Deme Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker sind momentan nicht gut aufeinander zu sprechen.
New York. 

Wegen der geplatzten Fortsetzung der „Sex and the City”-Reihe gibt es Ärger zwischen den beiden Hauptdarstellerinnen Kim Cattrall (61) und Sarah Jessica Parker (52).

Parker, die bei den ersten beiden Kinofilmen auch als Produzentin mitwirkte, hatte in der letzten Woche bestätigt, dass der geplante dritte Kinofilm doch nicht zustande komme. Cattrall zeigte sich nach US-Medienberichten enttäuscht darüber, dass sie ausgerechnet jetzt in der Presse als „Diva” mit zu hohen Forderungen bezeichnet werde.

Dafür machte sie Parker am Montag in einem Interview des britischen Fernsehsenders ITV mitverantwortlich. „Ich glaube, sie hätte netter sein können”, sagte die britische Schauspielerin. „Ich weiß nicht, was ihr Problem ist. Das wusste ich noch nie.” Sie habe schon seit fast einem Jahr „Nein” zu der Fortsetzung gesagt.

Parker hatte im US-Fernsehen in der vergangenen Woche gesagt, dass es „Sex and the City 3” nicht geben werde: „Es ist vorbei. Wir machen es nicht.” Sie sei enttäuscht, und es tue ihr vor allem für die Fans leid, die sich einen weiteren Film so sehr gewünscht hätten. „Sex and the City 2” war 2010 in die Kinos gekommen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse