Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Amy Macdonald ist Fan von Jogi Löw

Die Schottin bewundert den Bundestrainer für seine Bodenständigkeit. Wegen ihrer Freundschaft zu Löw wurde Macdonald sogar schon mal mit der deutschen Nationalmannschaft verwechselt.
Amy Macdonald und Jogi Löw verstehen sich gut. Foto: Grzegorz Michalowski Amy Macdonald und Jogi Löw verstehen sich gut. Foto: Grzegorz Michalowski
Berlin. 

Die Sängerin Amy Macdonald („This Is The Life”) ist bekennender Fan von Bundestrainer Jogi Löw - und der offenbar von ihr.

In einem Interview der Deutschen Presse-Agentur erinnert sich die 29-Jährige an eins ihrer Konzerte, auf dem der Fußballtrainer zu Gast war. „Ich dachte mir 'Oh Gott da steht dieser großartige Fußballtrainer und er tanzt zu meiner Musik und singt meine Texte'.” Sie schätze an Löw, dass er trotz seiner Erfolge so bodenständig und normal geblieben sei.

Ein anderes Mal lud der Bundestrainer die Schottin nach Dortmund zu einem Spiel der Nationalmannschaft gegen Schottland ein. „Es war großartig, er hat alles organisiert”, erinnert sich Macdonald. Sie und ein paar Fans aus Glasgow seien damals vom Mannschaftsbus der DFB-Elf abgeholt worden - was auf dem Weg ins Stadion zu Verwechslungen führte. „Die Leute blieben stehen und guckten, als sie den Bus zum Stadion fahren sahen, sie dachten wohl, dass die Spieler darin saßen.”

Sie habe den Bundestrainer schon öfters getroffen, sagt die Sängerin. Warum sich die beiden so gut verstehen, ist für Macdonald keine Frage: „Er mag Musik, ich mag Fußball, es ist also eine gute Partnerschaft.” Ab März tourt Amy Macdonald mit ihrem neuen Album „Under Stars”, das am Freitag erscheint, auch durch Deutschland.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse