Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Birgit Schrowange steht zu ihren grauen Haaren

Grau statt brünett, original statt Perücke: „Extra”-Moderatorin Birgit Schrowange ist nun mit ihrer natürlichen Haarfarbe in dem RTL-Magazin zu sehen.
Die RTL-Moderatorin Birgit Schrowange trägt nun ihre natürliche Haarfarbe. Foto: Stephan Pick/MG RTL D Die RTL-Moderatorin Birgit Schrowange trägt nun ihre natürliche Haarfarbe.
Köln. 

RTL-Moderatorin Birgit Schrowange zeigt jetzt öffentlich ihre grauen Haare. Am Montag wollte sie zum ersten Mal „Extra - Das RTL-Magazin” (22.30 Uhr) mit ihrer natürlichen Haarfarbe moderieren.

Zu Beginn der Dreharbeiten der neuen RTL-Show „This Time Nex Year”, die ebenfalls am Abend (21.15 Uhr) auf dem Programm stand, hatte sie angekündigt: „Heute in einem Jahr werde ich mit grauen Haaren "Extra" moderieren.” Die 59-Jährige ist den Zuschauern bisher mit brünetten Haaren vertraut. „Ich wollte einfach mal wissen, wie ich wirklich aussehe. Ich fühle mich befreit”, sagte Schrowange der „Bild”-Zeitung (Montag). „Und komischerweise macht es mich jünger und nicht älter.”

Bei RTL erklärt die Moderatorin, bereits seit mehr als 20 Jahren ihre Haare zu färben. Sie habe nun allen zeigen wollen: „Guckt! Graue Haare können auch bei Frauen attraktiv sein.” Allerdings könne man sich die Haare nicht einfach grau färben, sondern müsse sich die grauen Haare rauswachsen lassen. „Diese Übergangsphase ist nicht einfach. Vor allem nicht, wenn man täglich in der Öffentlichkeit steht”, erklärt Schrowange. „Deswegen habe ich ein Jahr eine Perücke getragen, um "Extra" zu moderieren.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse