Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Chris Pratt und Anna Faris trennen sich

Acht Jahren waren sie verheiratet, jetzt haben sich die Schauspieler Chris Pratt und Anna Faris getrennt. Darüber seien sie selbst sehr enttäuscht, schreiben sie in ihren sozialen Netzwerken.
Anna Faris und Chris Pratt 2016 in Los Angeles. Foto: Jordan Strauss Anna Faris und Chris Pratt 2016 in Los Angeles.
Los Angeles. 

Nach acht Jahren Ehe wollen die US-Schauspieler Chris Pratt (38) und Anna Faris (40) getrennte Wege gehen. 

„Wir haben uns lange Zeit sehr bemüht und sind wirklich enttäuscht”, schrieben sie am Montag in einem gemeinsamen Statement auf Facebook und Instagram. „Wir haben noch immer Liebe füreinander übrig, werden unsere gemeinsame Zeit immer wertschätzen und haben weiter den tiefsten Respekt für den jeweils anderen.”

Die beiden hatten sich 2007 bei gemeinsamen Dreharbeiten kennengelernt und zwei Jahre später geheiratet. Im August 2012 kam ihr Sohn Jack zur Welt. „Unser Sohn hat zwei Elternteile, die ihn sehr lieben”, heißt es in dem Statement weiter. Man wolle deswegen mit der Situation so privat wie möglich umgehen.

Vor zwei Jahren hatte es Gerüchte gegeben, Pratt würde fremdgehen. Das sei ein Test für ihre Beziehung gewesen, sagte Faris später. „Aber in dieser verrückten Welt, wo er unterwegs ist, um Filme zu drehen und ich in L.A. unser Kind aufziehe, werde ich mich natürlich verwundbar fühlen.”

Pratt übernahm 2014 die Hauptrolle in den Comic-Verfilmungen „Guardians of the Galaxy” und spielte 2016 in der Neuauflage von „Jurassic Park” mit. Faris wurde ab 2000 durch die „Scary Movie”-Streifen bekannt und war in Erfolgsfilmen wie „Lost in Translation” oder „Brokeback Mountain” zu sehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse