Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Die Wollersheims trennen sich

Der Bordell-Chef und die Blondine: Bert und Sophia Wollersheim waren jahrelang als schräg-schillerndes Glamour-Paar die Lieblinge des Boulevards. Zumindest als Liebespaar ist damit erst einmal Schluss.
Bert und Sophia Wollersheim wollen Freunde bleiben. Foto: Wolfgang Kumm Bert und Sophia Wollersheim wollen Freunde bleiben. Foto: Wolfgang Kumm
Düsseldorf. 

Eines der schillerndsten deutschen Promi-Paare hat seine Trennung bekanntgegeben. Bert Wollersheim (65) und seine 36 Jahre jüngere Frau Sophia meldeten sich am Sonntag via Facebook aus dem „Trennungsurlaub”, gaben Erklärungen zu ihrem Beziehungs-Aus ab und wehrten sich gegen Kritik aus dem Netz.

„Nach sieben Jahren Beziehung haben wir uns entschieden, dass dieser Break jetzt das Richtige ist”, teilte Sophia Wollersheim mit. „Sieben Jahre... viele Höhen und viele Tiefen!”

Doch das Paar trennt sich anscheinend im Guten: „Liebescomeback nicht ausgeschlossen”, schreiben beide. Bert Wollersheim wurde als Rotlichtgröße und Düsseldorfer Bordellbesitzer bundesweit bekannt, sein Spitzname: „Puff Daddy”. Das Fernsehen nahm Anteil an seinem und zunehmend auch an ihrem Leben („Die Wollersheims - eine schrecklich schräge Familie”/RTL 2). Die blondierte Sophia Wollersheim trippelte auf hohen Schuhen an der Seite ihres deutlich kleineren Ehemanns durch die Doku-Soap - mehrere Brustvergrößerungen inklusive. Aus ihren Schönheitsoperationen machte sie kein Geheimnis: Ihre Oberweite erreichte angeblich Körbchengröße K.

2012 wurde aber zu einem Schicksalsjahr für das Glamour-Paar: Ein Großaufgebot der Polizei stürmte und durchsuchte die Bordelle an der Rethelstraße in Düsseldorf, an denen Bert als Mitbesitzer beteiligt war. Die Häuser wurden von den Behörden geschlossen. Freier sollen darin betäubt und finanziell ausgeplündert worden sein. Der Strafprozess um die Vorgänge dauert bereits drei Jahre. Wollersheim zählt aber nicht zu den Angeklagten: Er kam nach einigen Wochen Untersuchungshaft auf freien Fuß. Nach insgesamt 27 Jahren folgte jedoch die Firmenpleite.

Im Januar dieses Jahres trat Sophia dann mit einem Auftritt im Dschungelcamp („Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!”/RTL) endgültig aus Berts Schatten. Die in Ost-Berlin geborene Blondine belegte in der Dschungelshow den zweiten Platz.

Bereits vor einer Woche hatte das Paar sich mit „Grüßen aus dem Trennungsurlaub” gemeldet, dabei aber eng umschlungen auf Fotos posiert. Das hatte Spekulationen in einigen Medien ausgelöst.

Kritiker warfen Sophia Wollersheim (29) vor, ihren Mann als Sprungbrett für ihre Karriere und Finanzier ihrer Brustvergrößerungen benutzt zu haben und sich jetzt, wo es ihm finanziell schlecht gehe, aus dem Staub zu machen. Dagegen verwahrten sich nun beide: Die Schönheitsoperationen seien nicht von Bert finanziert worden, sondern „gesponsert” gewesen. Man habe bereits seit Berts Firmenpleite 2012 an der Armutsgrenze gelebt, offenbarte das Paar nun.

Finanziell seien seine besten Zeiten bereits vorbei gewesen, als er 2009 mit Sophia zusammengekommen sei, bekannte Bert Wollersheim. Sein Bonner Rechtsanwalt Markus Lehmkühler hatte im Juni mitgeteilt, dass Wollersheim nicht mehr in der Lage sei, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Er wollte sich mit seinen Gläubigern außergerichtlich einigen, andernfalls Privatinsolvenz anmelden.

Zum Stand des Verfahrens war am Montag nichts in Erfahrung zu bringen. Der Anwalt sei in Urlaub, hieß es aus der Kanzlei. Über die Insolvenz sei noch nicht entschieden, berichtete Sophia Wollersheim am Sonntag.

Er stelle sich nun neu auf, hatte Bert Wollersheim noch im Juni mitgeteilt: „Es ist keine schöne Situation, aber mit meiner

lieben Frau werde ich sie mit Würde und Anstand meistern.”

(Von Frank Christiansen, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse