Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Übung macht den Meister: Eisbär-Baby im Tierpark Hellabrunn lernt Krabbeln

Bis das Junge sicher auf allen Vieren stehen kann, wird es wohl noch zwei bis drei Wochen dauern, voraussichtlich in sechs Wochen soll das Baby die Mutter-Kind-Höhle verlassen können.
Mutter und Kind kuscheln in ihrer Höhle. Foto: Tierpark Hellabrunn Mutter und Kind kuscheln in ihrer Höhle. Foto: Tierpark Hellabrunn
München. 

Krabbeln, beißen und die Mama necken: Das Eisbär-Baby im Münchner Tierpark Hellabrunn wird immer aktiver. Bisher kuschelten die Eisbären-Mama Giovanna und ihr Nachwuchs die meiste Zeit.

„Bald beginnt für Giovanna das wahre Leben als Eisbären-Mama, dann muss sie das Kleine permanent im Auge behalten”, sagt die Kuratorin Beatrix Köhler.

Derzeit wiegt das Eisbär-Baby zwischen drei und vier Kilogramm. „Unter dem weißen Fell wird nun die Haut, die bei der Geburt noch rosafarben war, immer dunkler. Später wird auch die Zunge, wie bei einem erwachsenen Eisbären, schwarz werden”, erklärt Köhler. Giovanna hatte ihr drittes Baby am 21. November zur Welt gebracht. Es wog damals nur wenige Hundert Gramm.

Bis das Eisbär-Baby sicher auf allen Vieren stehen kann, wird es wohl noch zwei bis drei Wochen dauern. Übung macht den Meister und so sind von Tag zu Tag mehr Kletter- und Turnversuche des Nachwuchses per Videokamera zu sehen.

Voraussichtlich in sechs Wochen soll das Baby die Mutter-Kind-Höhle verlassen können und für die Besucher zu sehen sein. Einen Namen trägt das Kleine noch nicht, Ende Januar soll sein Geschlecht bestimmt werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse