Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

Erstes Fenster an großem Warhol-Adventskalenderhaus geöffnet

Die Gengenbacher scheinen der Zeit ein kleines bisschen voraus zu sein. Sie öffneten schon am Vorabend des 1. Dezember das erste Türchen an der Fassade ihres historischen Rathauses.
Ein riesiger Adventskalender in Gengenbach (Baden-Württemberg). Foto: Patrick Seeger Ein riesiger Adventskalender in Gengenbach (Baden-Württemberg).
Gengenbach. 

Kunst von Andy Warhol schmückt im zweiten Jahr in Folge einen überdimensionalen Adventskalender in Gengenbach im Schwarzwald. Gezeigt werden die Anfangswerke des US-Künstlers aus den 50er Jahren, wie die Organisatoren zum Start der Vorweihnachtssaison mitteilten.

Die erste Tür wurde am Donnerstagabend geöffnet und so der Blick auf das erste Warhol-Bild freigegeben. Kulisse des laut Organisatoren weltgrößten Adventskalenderhauses ist die Fassade des historischen Rathauses mit 24 Fenstern. Das letzte Türchen wird bereits am Abend des 23. Dezember geöffnet. Insgesamt werden wie in den Vorjahren mehr als 100 000 Besucher erwartet.

Die Motive des Kalenders wechseln in der Regel alle drei Jahre. Die Warhol-Werke in diesem Jahr bestehen den Angaben zufolge aus kolorierten Zeichnungen, unter anderem Katzen-Porträts und eine Serie von Schuhen. Warhol (1928-1987) gilt als Mitbegründer und bedeutendster Vertreter der Kunstrichtung Pop Art.

Das benachbarte Museum Haus Löwenberg zeigt den Angaben zufolge eine Schau mit Adventskalendern aus ganz Europa sowie eine Ausstellung zur Geschichte des Kalenders in Gengenbach. Diese werden noch bis 14. Januar nächsten Jahres gezeigt. Die Fenster des Adventskalenders am Rathaus bleiben bis zum 6. Januar geöffnet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse