E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 16°C

Leute: Frau des syrischen Präsidenten Assad an Brustkrebs erkrankt

Asma al-Assad, die Frau des syrischen Machthabers, ist an Brustkrebs erkrankt. Die Behandlung hat schon begonnen.
Syriens First Lady Asma al-Assad, Frau des syrischen Präsidenten. Foto: Facebook page of the Syrian Presidency Syriens First Lady Asma al-Assad, Frau des syrischen Präsidenten.
Damaskus. 

Die Frau des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ist an Brustkrebs erkrankt. „Mit Stärke und Zuversicht hat Asma al-Assad die ersten Behandlungen eines bösartigen Tumors in ihrer Brust begonnen”, teilte die Präsidentschaft mit.

Die Bekanntgabe von Details zum Gesundheitszustand von Mitgliedern der regierenden Familie ist in der arabischen Welt selten.

Das Geschwür sei früh erkannt worden. Assads Büro veröffentlichte ein Foto in den sozialen Medien, das das Paar in einem Krankenhaus zeigt: Die 42-Jährige sitzt auf einem Stuhl, während sie offenbar intravenöse Infusionen bekommt, sie und ihr Mann lächeln sich an. Das Bild scheint in einem Krankenhaus aufgenommen zu sein. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, die Behandlung erfolge in einem Militärkrankenhaus in Damaskus.

Assad ist seit dem Jahr 2000 mit dem jetzigen syrischen Präsidenten verheiratet. Als „First Lady” in dem Bürgerkriegsland tritt sie immer wieder als soziale Repräsentantin des Landes auf und besucht beispielsweise medienwirksam Verwundete. Das Paar hat zusammen drei Kinder.

Vor Beginn des Syrien-Krieges im Jahr 2011 hatten Modemagazine auch im Westen Artikel über Asma al-Assad veröffentlicht und lobten unter anderem ihren Stil.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen