Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 24°C

Hollywood-Regisseur Roland Emmerich heiratet im Sommer

Für Roland Emmerich läuft es zurzeit sehr gut. Erst gestern nahm der berühmte Regisseur den ersten Carl-Laemmle-Preis entgegen. Zuvor erhielt er eine erfreuliche Antwort von seinem Lebensgefährten.
Regisseur Roland Emmerich und Freund Omar de Soto wollen im Sommer heiraten. Sie sind bereits seit achteinhalb Jahren ein Paar. Foto: Britta Pedersen Regisseur Roland Emmerich und Freund Omar de Soto wollen im Sommer heiraten. Sie sind bereits seit achteinhalb Jahren ein Paar. Foto: Britta Pedersen
Stuttgart/Los Angeles. 

Hollywood-Regisseur Roland Emmerich („Independence Day”) will im Sommer heiraten. Dieses Geheimnis lüftetet der Weltstar am Freitag in seiner schwäbischen Heimat. „Ich habe einen Antrag gemacht, und er hat „ja” gesagt”, sagte der 61-Jährige.

Er und sein Lebensgefährte Omar De Soto (28) diskutierten nur noch über das Datum. Gefeiert werde in Los Angeles. „Wir versuchen, das so locker wie möglich zu machen.” Denn eigentlich habe er sich nie vorstellen können, zu heiraten. „Das war für mich immer zu konform mit der Gesellschaft. Das hat sich ein bisschen spießig angefühlt.” Je länger die Beziehung halte, desto mehr habe das seine Einstellung zum Heiraten verändert. Emmerich und De Soto sind seit achteinhalb Jahren ein Paar.

Der gebürtige Stuttgarter Emmerich war am Freitagabend im schwäbischen Laupheim für sein Lebenswerk mit dem Carl Laemmle-Produzentenpreis der Allianz Deutscher Produzenten geehrt worden. Die Auszeichnung ist mit 40 000 Euro dotiert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse