Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Horror-Reptil nach Lemmy Kilmister benannt

Jetzt ist er endgültig unsterblich. Motörhead-Gründer Lemmy Kilmister ist Namensgeber für einen archäologischen Fund geworden.
Lemmy Kilmister, Bassist und Sänger der Band Motörhead, 2014 in Wacken. Foto: Axel Heimken Lemmy Kilmister, Bassist und Sänger der Band Motörhead, 2014 in Wacken.
rLondon. 

Wissenschaftler haben ein furchteinflößendes Meereskrokodil nach dem verstorbenen Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister benannt: Lemmysuchus obtusidens heißt das gigantische, fossile Reptil. Seine Überreste waren bereits 1909 in einer Tongrube nahe der britischen Stadt Peterborough entdeckt worden.

Erst kürzlich aber fanden Forscher heraus, dass das fast sechs Meter lange Tier mit den riesigen Zähnen wissenschaftlich falsch eingeordnet war - darum musste ein neuer Name her. Lemmysuchus (übersetzt: Lemmys Krokodil) lebte vor etwa 164 Millionen Jahren.

Eine Mitarbeiterin des Naturhistorischen Museums in London, in dem die Kreatur aufbewahrt wird, ist Motörhead-Fan und kam auf die Idee, den früheren Frontmann und Gründer der Band zu ehren. Kilmister hätte wohl sein Glas auf Lemmysuchus erhoben, „eine der bösesten Kreaturen, die jemals die Erde bewohnt haben”, sagte Kuratorin Lorna Steel. Die Forscher berichten im „Zoological Journal of the Linnean Society” über das Fossil.

Der in England geborene Rock-Musiker Kilmister („Ace of Spades”) war Ende 2015 im Alter von 70 Jahren kurz nach einer Krebsdiagnose gestorben. Er war unter anderem für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt. Auch ein Asteroid (Lemmy) und ein ausgestorbener Wurm sind nach dem Sänger mit der rauen Stimme benannt worden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse