E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Jessica Mauboy: „ESC ist wie der Mount Everest”

Australiens Star in Lissabon ist euphorisch. Am Donnerstag muss Sängerin Jessica Mauboy im Halbfinale bewiesen, ob sie den Gipfel erklimmen kann.
Die Australierin Jessica Mauboy will mit ihrem „We Got Love” gewinnen. Foto: XinHua Die Australierin Jessica Mauboy will mit ihrem „We Got Love” gewinnen.
Lissabon. 

Für den australischen Eurovision-Star Jessica Mauboy ist der europäische Musikwettbewerb der weltweit größte Test für einen Künstler. 

„Das ist wie der Mount Everest aller Performance-Momente”, sagte die in ihrer Heimat mit Gold und Platin ausgezeichnete R'n'B-Sängerin der Deutschen Presse-Agentur. Mauboy, die als Finalistin der TV-Sendung Australian Idol im Jahr 2006 berühmt wurde, geht am Donnerstag mit ihrem Popsong „We Got Love” im zweiten Halbfinale ins Rennen.

„Im Studio oder im Video magische Momente zu erzeugen, ist eine Sache, aber als Künstler live auf einer solchen Bühne zu stehen, ist der echte Test. Das zeigt, ob man in der Lage ist, eine Verbindung zum Publikum herzustellen”, meinte die 28-Jährige. 2014 war sie beim ESC in Kopenhagen bereits als Pausen-Act aufgetreten. 

Australien hatte 2015 anlässlich der 60. Ausgabe des ESC erstmals an dem Wettbewerb teilgenommen. Übertragen wird das Spektakel in „Down Under” aber bereits seit 1974 und erfreut sich dort großer Beliebtheit.

„Australier lieben Partys. Australier lieben Pop. Australier lieben es bunt. Deshalb kommt der ESC mit all seinen Regenbogenfarben bei uns "Aussie's" so gut an”, sagte Mauboy und gab zu, vor dem Auftritt auf der Riesenbühne wohl sehr nervös zu werden. „Aber ich beruhige mich Backstage mit Burpees (verschiedene Fitnessübungen).”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen