Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Johnny Depp und Amber Heard endgültig geschieden

Noch nicht einmal zwei Jahre dauerte die Ehe der Hollywood-Stars Johnny Depp und Amber Heard. Am Ende gab es Zoff und Zickereien. Aber acht Monate später ist die Scheidung durch - und das gemeinsame Hab und Gut verteilt.
Knapp acht Monate nach der Trennung erklärte ein Gericht in Los Angeles die Scheidung für gültig. Foto: Joel Ryan Knapp acht Monate nach der Trennung erklärte ein Gericht in Los Angeles die Scheidung für gültig. Foto: Joel Ryan
Los Angeles. 

Die Hollywood-Schauspieler Amber Heard (30) und Johnny Depp (53) sind endgültig geschieden. Knapp acht Monate nach der Trennung des Paares erklärte ein Gericht in Los Angeles die Scheidung am Freitag (Ortszeit) für gültig, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Anwälte.

Das Paar hatte sich 2011 bei Dreharbeiten kennengelernt und im Februar 2015 geheiratet. Im Mai 2016 trennten sie sich allerdings schon wieder und lieferten sich einen monatelangen Rosenkrieg.

Zuletzt stritten sich die beiden um einen Auszahlungsmodus für eine Millionenabfindung von Depp an Heard. Die Schauspielerin wollte die Abfindung von sieben Millionen Dollar (etwa 6,6 Mio Euro) für wohltätige Zwecke spenden. In der Einigung sind diese Zahlungsmodalitäten nun festgelegt. Depp wird die Summe über einen Zeitraum von rund einem Jahr in verschiedenen Beträgen zahlen. Unterhalt zahlt keiner dem anderen. Auch die Anwaltskosten übernimmt jeder selbst, Depp schießt Heard allerdings 500 000 Dollar zu.

Der Star aus „Pirates of the Carribean” war Anfang der 80er Jahre bereits einmal kurz verheiratet gewesen. Zwischen 1998 und 2012 war er mit der französischen Sängerin und Schauspielerin Vanessa Paradis zusammen, das Paar bekam zwei Kinder.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse