E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Kaley Cuoco: Schulter-OP statt Flitterwochen

„Big Bang Theory”-Star Kaley Cuoco hat vor kurzem geheiratet. Ihre „Flitterwochen” beginnen allerdings alles andere als traumhaft.
Kaley Cuoco und Karl Cook sind seit einer Woche verheiratet. Foto: Mike Nelson/EPA Kaley Cuoco und Karl Cook sind seit einer Woche verheiratet.
Los Angeles. 

Die Schauspielerin Kaley Cuoco (32, „The Big Bang Theory”) hat sich einer Operation an der Schulter unterzogen - und das ausgerechnet kurz nach ihrer Hochzeit.

„Wenn deine „Flitterwochen” eine Schulter-OP sind und dein Ehemann genauso so glücklich aussieht lol”, schrieb die US-Amerikanerin bei Instagram.

Dazu stellte sie ein Foto von sich im Krankenhausbett. Während ihr Mann, der Reiter Karl Cook, breit grinst, schaut Cuoco deutlich weniger begeistert drein. Das Paar hatte erst am vergangenen Samstag geheiratet. „lol” ist Netzjargon und steht für „Laughing Out Loud” (laut lachen).

Sie befinde sich aber auf „auf dem Weg der Besserung”, fuhr die Schauspielerin fort. „Zum Glück ist wenigstens meine Haarfarbe perfekt”, witzelte Cuoco. Sie sei sich sicher, Cook werde weitere „Perlen” mit seinen Followern teilen.

Das tat er dann auch: Unter anderem postete er ein Video, in dem Cuoco offenbar im Auto eingeschlafen ist und deutlich hörbar schnarcht. Seine frisch Angetraute höre sich an wie „ein notleidendes Walross”, schrieb er dazu. „Ich liebe dich so sehr Schatz, aber wow!”

In der preisgekrönten Sitcom „The Big Bang Theory” spielt Cuoco die Ex-Kellnerin und Möchtegern-Schauspielerin Penny, die mit einer Clique von schrägen Naturwissenschaftlern befreundet ist.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen