E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Kanye West spricht über psychische Erkrankung

Auf seinem neuen Album gibt es Anspielungen auf psychische Krankheiten: Nun hat US-Rapper Kanye West in einem Interview über seinen Geisteszustand gesprochen
Bei Kanye West ist ein „psychisches Leiden” diagnostiziert worden, sagt der Musiker. Foto: John Taggart Bei Kanye West ist ein „psychisches Leiden” diagnostiziert worden, sagt der Musiker.
Los Angeles. 

Der US-Rapper Kanye West (40) betrachtet seine psychische Erkrankung nach eigenen Worten als Gabe.

„Es ist keine Behinderung, sondern eine Superkraft”, sagte der 40-Jährige dem Radio-Moderator Big Boy in einem Video, das auf der Video-Plattform YouTube zu sehen ist. Der Musiker hatte am Freitag sein neues Album „ye” veröffentlicht.

Erst im Alter von 39 Jahren sei bei ihm ein „psychisches Leiden” diagnostiziert worden, erklärte West. Er sei „gesegnet und privilegiert”, dass er Musik machen könne, die ihm das Gefühl gebe, alles sei in Ordnung. Viele Menschen, die an psychischen Problemen litten, hätten diese Möglichkeit nicht, erklärte der Ehemann von Reality-Star Kim Kardashian in dem Interview, das Samstag bei YouTube eingestellt wurde.

Auf dem Cover von „ye” prangt der Schriftzug „Ich hasse es, bipolar zu sein, es ist fantastisch”. Auch in den Texten gibt es darauf Anspielungen. Ob bei ihm tatsächlich eine bipolare Störung festgestellt wurde, bestätigte West in dem Interview nicht ausdrücklich. Eine bipolare Störung kann zu extremen Stimmungsschwankungen führen, zwischen Depression und Manie.

West hatte zuletzt für Schlagzeilen gesorgt, weil er die mehrere Jahrhunderte lange Geschichte der Sklaverei in einem „TMZ”-Interview als „eigene Entscheidung” der Opfer bezeichnet hatte. Ein normaler Arbeitnehmer würde für solche Aussagen seinen Job verlieren, gestand der Rapper in dem Interview nun ein.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen