Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

US-Rapper bricht Tournee ab: Kanye West zur Beobachtung im Krankenhaus

Rapper Kanye West bricht seine Tournee ab und wird zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. Seine Familie spricht von Erschöpfung.
Kanye West geht es nicht gut. Foto: Kamil Krzaczynski Kanye West geht es nicht gut. Foto: Kamil Krzaczynski
New York. 

Nach dem überraschenden Abbruch seiner Tournee durch Nordamerika ist der US-Rapper Kanye West (39) zur Beobachtung in eine Klinik in Los Angeles gebracht worden. Er werde wegen Erschöpfung behandelt, erfuhr der Sender CNN einem Bericht vom Dienstag zufolge aus dem Kreis der Familie.

Wests Frau Kim Kardashian (36) sei sofort von einer Benefizveranstaltung aus New York zu ihm geeilt. Zuvor war bei der Polizei ein medizinischer Notruf eingegangen, berichteten US-Medien am späten Montagabend (Ortszeit). Der Rapper habe sich freiwillig in ärztliche Behandlung begeben.

West hatte eine noch 21 Konzerte umfassende Tournee ohne Angabe von Gründen abgebrochen. Schon am Samstag hatte der Rapper Fans verärgert, als er ein Konzert in Sacramento anderthalb Stunden später als geplant begann und nach nur drei Songs minutenlang gegen Hillary Clinton und mehrere Prominente schimpfte, bevor er die Show schließlich ganz abbrach. Der Veranstalter kündigte für alle Konzerte eine Rückerstattung des Eintrittsgeldes an. Auch einen für Sonntag geplanten Auftritt in Los Angeles hatte der Rapper ohne Angabe von Gründen abgesagt.

Kurz vor Bekanntwerden seines Krankenhausaufenthalts hatte Wests Schwiegermutter Kris Jenner (61) dem Nachrichtenmagazin „Extra” gesagt: „Er ist erschöpft. Er ist einfach richtig müde. Seine Tour war äußerst strapaziös. Es war Schinderei, und er braucht einfach Ruhe.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse