Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Kay One lässt beim Fahren die Finger vom Handy

Der Tod eines Freundes hat ihn zum Umdenken gebracht: Inzwischen macht Kay One bei einer Aktion gegen Ablenkung am Steuer mit.
Das Auto ist geparkt - und so gibt es für Kay One kein Problem mit dem Handy. Foto: Matthias Balk Das Auto ist geparkt - und so gibt es für Kay One kein Problem mit dem Handy.
München. 

Rapper Kay One (33) hält beim Autofahren an jeder Raststätte und jeder Parkbucht.

„Ich mache das nicht, weil ich eine Blasenschwäche habe, sondern ich checke dann auf meinem Handy WhatsApp-Nachrichten und gucke, was bei Instagram neu reingekommen ist”, sagte der Musiker am Montag bei der Vorstellung der Verkehrssicherheitskampagne #FingervomHandy in München.

Dass er am Steuer nicht auf das Handy schaue, sei nicht immer so gewesen, erzählte Kay One. Doch das habe sich mit dem Unfalltod eines guten Freundes im Januar geändert.

„Seit dem Tag bin ich es ihm und seinen Eltern schuldig, mich für Verkehrssicherheit zu engagieren.” Heute liege sein Handy in der Mittelkonsole des Autos, zum Telefonieren nutze er während des Fahrens ausschließlich die Freisprecheinrichtung. „Zu wissen, wer mir geschrieben hat” müsse dann bis zum nächsten Parkplatz warten, erzählte Kay One.

In den nächsten Tagen sollen weitere Prominente wie der YouTuber Oguz Yilmaz unter dem Hashtag #FingervomHandy Schockvideos posten. Damit erhoffen sich die Initiatoren der Kampagne, das Bundesverkehrsministerium und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat, dass weniger Autofahrer am Steuer aufs Handy schauen oder gar Nachrichten tippen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse