E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Kelly-Sohn würde sich kein Kelly-Ticket kaufen

Der 17-jährige Sohn von Angelo Kelly heißt Gabriel und nimmt kein Blatt vor den Mund. Sein musikalischer Geschmack ist anders als der der Kelly Family. Auf seine Familie lässt es indes nichts kommen.
Angelo (l.) und Gabriel Kelly zu Gast bei der hr3-Moderatorin Bärbel Schäfer. Foto: Anna Zischka Angelo (l.) und Gabriel Kelly zu Gast bei der hr3-Moderatorin Bärbel Schäfer.
Frankfurt/Main. 

Gabriel Kelly, der 17-jährige Sohn von Angelo Kelly, steht nicht allzu sehr auf die Musik seiner Familie. „Ich würde mir kein Ticket der Kellys kaufen”, sagte er am Sonntag im hr3-Sonntagstalk mit Moderatorin Bärbel Schäfer.

Vielmehr stehe er auf „deutschen Asi-Rap und deutsche Poesie - so eine Mischung”. Das Familienleben gefällt Gabriel Kelly indes. „Meine Familie ist ein verrückter Haufen. Da ist man alles schon gewöhnt und irgendwann abgehärtet. Meine Eltern sind mir nie peinlich.”

Vater Angelo (36) verriet im Talk des Sernders, dass ihm der Kelly-Family-Hit „Angel” lange zu ausgelutscht gewesen sei. Mittlerweile habe sich das wieder geändert. „Ich singe nur das, was ich auch verkörpern kann”, sagte er. „Jetzt spiele ich ihn wieder, und es ist frisch - ein Trip zusammen mit dem Publikum.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen