Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Kraftklub trinken nicht mehr jeden Kühlschrank leer

Kraftklub wurden 2010 gegründet, die Band aus Chemnitz spielt eine Mischung aus Indierock, Pop-Punk und Rap. Die Studioalben „K” (2012), „In Schwarz” (2014) und „Keine Nacht für Niemand” (2017) landeten allesamt auf Platz 1 der deutschen Charts.
Die Rockband Kraftklub 2014 in Bochum. Foto: Henning Kaiser Die Rockband Kraftklub 2014 in Bochum.
Hamburg/Berlin. 

Die Rockband Kraftklub hat kapituliert - zumindest vor Kühlschränken voller alkoholischer Gratis-Getränke. „Wir saufen weniger”, räumte der Sänger des mehrfach preisgekrönten sächsischen Quintetts, Felix Brummer, im Interview von „Zeit Campus” ein.

„Am Anfang sind wir irgendwo hingefahren ?und waren die Klischee-Ossi-Kids: "Da ist ein voller Kühlschrank! Wenn wir gehen, muss der leer ?sein!" Und dann haben wir festgestellt: Überall, wo wir hinkommen, sind volle Kühlschränke.” Es sei aber „unmöglich, alle Kühlschränke der Welt leer zu trinken”, sagte Brummer. „Dabei haben wir das wirklich versucht ?in den ersten Jahren.”

Obwohl die neue Platte auf die Polit-Rocker Ton Steine Scherben („Keine Macht für Niemand”) anspielt, sehen sich die Kraftklub-Jungs nicht als explizit politische Band: „Ich glaube, jede Generation hat ihre Krisen und Probleme, an ?denen sie sich abarbeiten muss”, sagte Brummer dem Hochschulmagazin der Wochenzeitung „Die Zeit”. „Bei unseren Eltern war es der Kalte Krieg. Bei uns sind es ?Brexit, Trump und Erdogan. Mir wird manchmal mulmig, trotzdem glauben wir nicht, dass die ?Welt ein Kraftklub-Statement dazu braucht.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse