Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 26°C

Die adoptierten Zwillinge Esther und Stella aus Malawi: Madonna zeigt ihre adoptierten Zwillinge

In Malawi adoptiert sie erneut zwei Kinder, diesmal Zwillinge. Auf Instagram zeigt sich der Weltstar hocherfreut.
Madonna ist überglücklich. Madonna ist überglücklich.
Los Angeles. 

US-Sängerin Madonna (58) hat auf Instagram ihren Familienzuwachs gezeigt - die adoptierten Zwillinge Esther und Stella aus Malawi. 

„Ich bin überglücklich, dass sie jetzt Teil unserer Familie sind”, schrieb sie dazu am Mittwoch (Ortszeit). „Ich bin all denjenigen in Malawi zutiefst dankbar, die mir dabei geholfen haben.” Ein Gericht in dem südostafrikanischen Land hatte der Pop-Ikone die Adoption am Dienstag offiziell gestattet.

Auf dem Foto ist Madonna mit den vierjährigen Mädchen zu sehen, wie sie Hand in Hand spazieren gehen. Die Zwillinge tragen beide ein blau-weißes Kleid. Zu einem anderen Foto von zwei spielenden Kindern schreibt Madonna, dass es 650 Waisenkinder in der Unterkunft gebe, in der Esther und Stella seit vier Jahren gelebt hätten. Ihre Mutter sei nur wenige Tage nach der Geburt der beiden gestorben, sagte eine Gerichtssprecherin dem US-Magazin „People”.

Malawi gehört einem UN-Index zufolge zu den 20 ärmsten Ländern der Welt. Der Weltstar unterstützt mehrere Projekte für Kinder in dem Land. Dort hatte sie bereits 2006 und 2009 einen Jungen und ein Mädchen adoptiert, was damals von juristischen Auseinandersetzungen begleitet worden war. Außerdem hat die 58-Jährige zwei leibliche Kinder, Lourdes und Rocco, im Alter von 20 und 16 Jahren.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse