Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Muttertag: Die meisten Deutschen wollen sich nur bedanken

Die Einführung des Muttertags als Feiertag geht auf eine Kampagne der US-Frauenrechtlerin Anna Jarvis zurück, die sie nach dem Tod ihrer Mutter 1905 startete. Für viele ist der Muttertag inzwischen zu kommerzialisiert.
Etwa die Hälfte der Erwachsenen wollen zu Muttertag etwas kaufen. Foto: Patrick Pleul Etwa die Hälfte der Erwachsenen wollen zu Muttertag etwas kaufen. Foto: Patrick Pleul
Berlin. 

Nach Meinung der meisten Deutschen ist der Muttertag zu kommerzialisiert. 70 Prozent der 1037 Erwachsenen, die vom YouGov-Institut befragt wurden, stimmten dieser Aussage zu.

75 Prozent meinten jedoch, der Muttertag sei eine schöne Gelegenheit, sich bei der eigenen Mutter zu bedanken. Das muss nicht immer mit Geschenken verbunden sein.

Nur rund die Hälfte der Erwachsenen bis 44 Jahren gab an, zu Muttertag etwas verschenken zu wollen. Ganz vorne standen Blumen. Es folgten Süßigkeiten, etwas Nützliches, ein gutes Essen oder etwas anderes.

Den ersten deutschen Muttertag gab es 1923, organisiert vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse