Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet

Die 17-jährige Rebecca Ammon hat am Freitag im Engelsgewand mit goldenen Flügeln einen der ältesten Weihnachtsmärkte in Deutschland eröffnet. Mehrere Tausend Besucher hatten den Auftritt nicht verpassen wollen und kamen zur Frauenkirche.
Mit einem feierlichen Prolog eröffnete das diesjährige Nürnberger Christkind, Rebecca Ammon, den Weihnachtsmarkt. Foto: Daniel Karmann Mit einem feierlichen Prolog eröffnete das diesjährige Nürnberger Christkind, Rebecca Ammon, den Weihnachtsmarkt.
Nürnberg. 

Das Nürnberger Christkind hat vor mehreren Tausend Besuchern den weltberühmten Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet. Von der Empore der Frauenkirche aus sprach die 17-jährige Rebecca Ammon am Freitagabend den feierlichen Prolog und läutete damit den Beginn der Vorweihnachtszeit ein.

Alt und Jung hieß das Christkind im Engelsgewand mit goldenen Flügeln im „Städtlein aus Holz und Tuch” willkommen. Bis Heiligabend rechnet die Stadt mit mindestens zwei Millionen Besuchern aus aller Welt.

Wegen anhaltender Terrorbedrohung hat die Polizei erstmals rund um den Christkindlesmarkt mobile Metallstelen aufgestellt. Diese sollen die Durchfahrten zum Markt versperren und so Terroranschläge wie auf den Berliner Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr verhindern.

An einigen Stellen blockieren zudem quergestellte Polizeifahrzeuge die Zufahrt. Die Präsenz von uniformierten und zivilen Einsatzkräften am Christkindlesmarkt sei zudem deutlich verstärkt worden, teilte die Polizei mit. Stichprobenartig müsse außerdem mit Taschenkontrollen gerechnet werden.

Der Nürnberger Christkindlesmarkt gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland und wurde als „Kindles-Marck” erstmals 1628 schriftlich erwähnt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse