E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 29°C

Paul Krüger hat das Nachsehen gegen den „Staatsanwalt”

Der Rentner Paul Krüger ist bei den Fernsehzuschauern sehr beliebt. Auch am Freitagabend konnte er fast fünf Millionen von ihnen vor die Bildschirme locken. Für den Quotensieg hat es dennoch nicht gereicht.
Drei Ur-Berliner: Krüger (Horst Krause, M), Ecki (Jörg Gudzuhn, r) und Bernd (Fritz Roth). Der ARD-Film „Krügers Odyssee” hatte am Freitagabend 4,87 Millionen Zuschauer. Foto: Stephanie Kulbach/ARD Drei Ur-Berliner: Krüger (Horst Krause, M), Ecki (Jörg Gudzuhn, r) und Bernd (Fritz Roth). Der ARD-Film „Krügers Odyssee” hatte am Freitagabend 4,87 Millionen Zuschauer.
Berlin. 

Paul Krüger war wieder unterwegs - und 4,87 Millionen Zuschauer folgten am Freitagabend „Krügers Odyssee” nach Griechenland. Zum zweiten Mal nach „Krüger aus Almanya” vor zwei Jahren verkörperte Horst Krause den Berliner Rentner, der diesmal den leiblichen Vater seiner Enkelin sucht.

Der ARD brachte das Abenteuer einen Marktanteil von 15,5 Prozent. Die beste Einschaltquote zur Primetime sicherte sich aber „Der Staatsanwalt” im ZDF. 5,62 Millionen (18,0 Prozent) verfolgten den neuen Fall für Staatsanwalt Bernd Reuther (Rainer Hunold).

Auf RTL sahen 2,04 Millionen Zuschauer (7,5 Prozent) „Die ultimative Chart Show - Die erfolgreichsten Rockballaden aller Zeiten”. 1,82 Millionen (5,9 Prozent) schauten sich bei Sat.1 die Clipshow „111 krasse Kollegen” an und 1,56 Millionen (5,1 Prozent) bei RTL II die Abenteuerkomödie „Die Mumie”. ProSieben erreichte mit dem Actionfilm „Need for Speed” 1,22 Millionen (4,0 Prozent). 1,00 Millionen (3,2 Prozent) bevorzugten die Krimiserie „Law & Order: Special Victims Unit” auf Vox.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen