E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 29°C

Rainhard Fendrich: Privatsphäre kaufe ich mir mit Geld

Prominenz hat ihren Preis. Davon kann der österreichische Liedermacher ein Lied singen.
Der österreichische Musiker Rainhard Fendrich spricht über Geld und Freiheit. Foto: Herbert Pfarrhofer Der österreichische Musiker Rainhard Fendrich spricht über Geld und Freiheit.
Berlin. 

Der österreichische Liedermacher Rainhard Fendrich (63, „Macho, Macho”)) muss sich seine Intimsphäre laut eigener Aussage teuer erkaufen. „Ich habe einen Wohnsitz, der vollkommen uneinsichtig ist. Mit großen Hecken drum herum”, sagte Fendrich der „Süddeutschen Zeitung” vom Freitag.

„Ich habe die finanziellen Möglichkeiten, mir ein Grundstück kaufen zu können, das sehr groß ist, um alleine sein zu können. Ich kaufe mir mit meinem Geld etwas, was ich früher hatte: Privatheit.” Insofern bedeute Geld für ihn Freiheit, erklärte der Sänger.

„Wenn Sie auf eine Bühne und damit an die Öffentlichkeit gehen, dann legen Sie den Mantel der Anonymität ab. Was das wirklich heißt, merken Sie erst viel später”, sagte Fendrich. Im Winter etwa würde er gerne einmal unbemerkt über einen Weihnachtsmarkt schlendern - „aber da kann ich die Mütze noch so tief ins Gesicht ziehen, irgendwann quatscht mich einer an, und es ist vorbei.”

Als junger Mann habe er sein Geld für ganz andere Dinge ausgegeben als heute, erklärte Fendrich, der gerade mit seinem neuen Album „Für immer a Wiener” auf Tour ist. „Nach meinen ersten Plattenverkäufen wollte ich unbedingt ein Mercedes Cabrio haben. Dann bin ich draufgekommen, dass der Kofferraum recht klein ist, man nicht gut lange Strecken damit fahren kann”, sagte der Musiker. „Und dann bin ich im Stau gestanden, es begann zu regnen, und ich habe das verfluchte Dach nicht zugekriegt. Ich bin richtig nass geworden. Um mich herum haben mich alle erkannt und mich ausgelacht.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen