Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Schlafapnoe trug zum Tod von Carrie Fisher bei

Weitere Einzelheiten zur Todesursache von Carrie Fisher sind bekannt gegeben worden. Laut Gerichtsmedizin führten mehrere Ursachen zum Tod des „Star Wars”-Stars.
Schlafapnoe und andere Ursachen führten zum Tod der „Star Wars”-Darstellerin. Foto: Chris Pizzello Schlafapnoe und andere Ursachen führten zum Tod der „Star Wars”-Darstellerin. Foto: Chris Pizzello
Los Angeles. 

Knapp sechs Monate nach dem Tod der US-Schauspielerin Carrie Fisher hat die Gerichtsmedizin weitere Einzelheiten zur Todesursache bekannt gegeben

Demnach führten Schlafapnoe - eine Atemstörung, bei der nachts der Atem aussetzt -  und andere Ursachen zum Tod der „Star Wars”-Darstellerin, wie US-Medien am Freitagabend (Ortszeit) berichteten. Auch eine Herzerkrankung und die Einnahme von mehreren Drogen seien festgestellt worden, wie die „Los Angeles Times” aus der Mitteilung zitierte. Demnach legten sich die Gerichtsmediziner nicht auf eine konkrete Todesursache fest.

Fishers Tochter, Billie Lourd, reagierte am Freitag auf den Befund. „Meine Mutter hat ihr ganzes Leben lang gegen Drogensucht und psychische Erkrankungen angekämpft”, teilte Lourd der US-Zeitschrift „People” mit. Fisher haben offen darüber gesprochen. Letztendlich sei sie daran gestorben, sagte die Tochter.

Fisher, die in der „Star Wars”-Saga als Prinzessin Leia berühmt wurde, war am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren gestorben, nachdem sie wenige Tage zuvor während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzstillstand erlitten hatte.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse