Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Sean Combs hat nur einen Scherz gemacht

Seans Combs hat schon jetzt mehr Pseudonyme als Studioalben. Doch schon wieder will er sich keinen neuen Namen zulegen. Die Ankündigung von „Bruder Liebe” war aber nicht ganz ernst gemeint.
Spaßvogel Sean Combs hat nur herumgespielt. Foto: Jordan Strauss/Invision Spaßvogel Sean Combs hat nur herumgespielt.
New York. 

Rapper, Produzent und Schauspieler Sean Combs („Bad Boy for Life”) bedauert, mit einer vermeintlichen weiteren Namensänderung Verwirrung angerichtet zu haben.

Am Samstag, seinem 48. Geburtstag, hatte er verkündet: „Mein neuer Name ist LOVE aka Brother Love”. Nun der Rückzieher: In der Nacht auf Dienstag veröffentlichte er ein Video, in dem er klarstellt: „Ich habe nur gescherzt. Ok?” Er habe keine Verwirrung stiften wollen und eingesehen, dass man mit dem Internet nicht herumspielen dürfe. „Ich habe meinen Namen nicht geändert. Es ist nur ein Teil meines anderen Ichs. Eines meiner anderen Ichs ist Liebe.”

Lachend fährt er fort: „Also nur um es klarzustellen (...), ihr könnt mich mit jedem Namen ansprechen, den ich schon einmal getragen habe. Und wenn ihr mich mit 'Love' ansprechen wollt, gerne.” Allerdings: „Ich habe nur ein bisschen herumgespielt.”

Der 48-Jährige ist schon als Diddy, P. Diddy, Sean John, Puff Daddy, Puffy und Swag in Erscheinung getreten - kaum jemand hatte schon so viele Pseudonyme wie er. „Ich weiß, es ist riskant, weil es einigen Leuten kitschig vorkommen könnte”, hatte das Multitalent am Samstag in einem Video über seinen vermeintlichen neuen Namen „Brother Love” gesagt. Allerdings hatte es von Anfang an Zweifel gegeben, wie ernst er es wirklich meinte.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse