Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Streichpläne beim Schulessen: Starkoch Jamie Oliver attackiert Theresa May

Jamie Oliver setzt sich schon lange für gesundes Schulessen ein. Jetzt legt sich der Fernsehkoch deswegen mit der Premierministerin an.
Jamie Oliver bezeichnet Theresa Mays Pläne als „Schande”. Foto: David Sandison Jamie Oliver bezeichnet Theresa Mays Pläne als „Schande”. Foto: David Sandison
London. 

Der britische Starkoch Jamie Oliver (41) hat die Pläne von Premierministerin Theresa May, das kostenlose Mittagessen für viele Grundschulkinder abzuschaffen, als „Schande” kritisiert.

„Es ist eine Tatsache, dass Kinder nach einem anständigen Lunch leistungsfähiger sind”, sagte Oliver. Der Fernsehkoch und Vater von fünf Kindern setzt sich seit längerem für gesunde Ernährung und gegen Junkfood ein. Seine Kampagnenseite verweist auf Zahlen, wonach jedes dritte britische Kind die Grundschule mit Übergewicht oder schwer fettleibig verlässt.

Das am Donnerstag vorgestellte Wahlprogramm der konservativen Partei sieht vor, das eingesparte Geld zum Teil in ein kostenloses Frühstück für Grundschulkinder zu stecken. Ein Frühstück sei genauso effektiv wie ein warmes Mittagessen und könne zu einem Zehntel der Kosten bereitgestellt werden, lautet das Argument der Tories. Schüler aus einkommensschwachen Familien sollen weiter gratis Lunch bekommen.

Die kostenlose Mahlzeit war ein zentrales Anliegen der einst mitregierenden Liberaldemokraten. Deren bildungspolitische Sprecherin Sarah Olney verglich May mit Margaret Thatcher. Diese hatte - vor ihrer Zeit als Premier - wegen der Schul-Sparpolitik den Spitznamen „milk snatcher” verpasst bekommen, Milch-Diebin. „An Theresa May wird man sich als die Lunch-Diebin erinnern”, sagte Olney.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse