E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Sting schaut lieber Vereinsfußball

Die Fußball-Weltmeisterschaft verfolgt Sting schon, auch wenn er eine Menge daran auszusetzen hat. Und das frühe WM-Aus der Deutschen findet der Musiker bedauerlich.
Sting bedauert das frühe WM-Aus der deutschen Mannschaft. Foto: Henning Kaiser Sting bedauert das frühe WM-Aus der deutschen Mannschaft.
Berlin. 

Der englische Musiker Sting hat sich kritisch über die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft an Russland geäußert und das frühe Aus der deutschen Mannschaft bedauert.

„Tut mir übrigens sehr leid, dass ihr Deutschen so früh rausgeflogen seid”, sagte der einstige Sänger und Bassist der Band The Police in einem Interview der „Welt am Sonntag”.

Den umstrittenen Zuschlag für Russland bezeichnete der 66-Jährige als fragwürdig und dubios. „Das war schon eine Farce, als nach der Bewerbungsphase irgendwann ein Mann namens Putin daherkam und das in seinem Sinne arrangiert hat”, sagte Sting.

Den Fußball-Weltverband FIFA nannte er korrupt. „Ich schaue mir deshalb grundsätzlich lieber Vereinsfußball an. Weltmeisterschaften werden zu sehr von Nationalismen bestimmt.” Dennoch verfolge er das Turnier als Fußball-Liebhaber, soweit es ihm möglich sei.

England hatte am Samstag durch das 2:0 über Schweden erstmals seit 28 Jahren wieder ein WM-Halbfinale erreicht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen